Handysignatur

Produktionsdatum:

2011


Erstausstrahlung:

25.11.2011


Copyright:

Stadt Wien


Schluss mit gelben Zetteln und blauen Briefen - wenn Sie wollen, wird der gelbe Zettel zur SMS und der Blaue Brief wandert in Ihr persönliches digitales Postfach.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Mona Müller, wien.at-TV: "Schluss mit gelben Zetteln und blauen Briefen - wenn Sie wollen, wird der gelbe Zettel zur SMS und der Blaue Brief wandert in Ihr persönliches digitales Postfach. Das und vieles mehr ist möglich mit der digitalen Handysignatur. Voraussetzung dafür ist ein angemeldetes Mobiltelefon und ein Bankkonto, das Online-Banking erlaubt."

Die Handysignatur ist ja eigentlich nichts Neues mehr. Seit rund zwei Jahren können Sie Ihr Handy zum multifunktionalen Gerät aufpeppen. Dabei geht es darum, dass die Funktionen der Bürgerkarte per Handy genutzt werden können. Rund 3.000 neue Registrierungen verzeichnet die Stadt monatlich, trotzdem sind Handysignatur und Bürgerkarte für die meisten Menschen noch komplettes Neuland.

Johannes Mittheisz, CIO der Stadt Wien: "Wir haben plötzlich ein Gerät, das offensichtlich sehr viele Österreicher kennen, benützen können, gewohnt sind, und das Mobilität unterstützt. Denken Sie ans Internet-Banking, Sie sind es gewohnt. Sie kriegen einen PIN , der ist ein paar Minuten gültig und den geben Sie ein für diese Transaktion und nachher ist damit die Transaktion abgeschlossen. Dasselbe Prinzip wollen wir übertragen auf die Handysignatur."

Das heißt, nach Aktivierung der Handysignatur können Sie mit Handynummer und Pincode etwa amtliche Wege von überall aus erledigen. Eine der nützlichsten Anwendungen der Handysignatur ist die elektronische Zustellung. Das heißt, Sie bekommen per SMS Bescheid über ein amtliches Schreiben, das Sie dann praktisch rund um die Uhr aus Ihrem elektronischen Postfach abholen können - und zwar ohne Sicherheitseinschränkungen, auch dann nicht, wenn Ihr Handy gestohlen wurde.

Johannes Mittheisz, CIO der Stadt Wien: "Er hat dann zwar den Besitz, er hat Ihr Handy, aber er weiß nicht, mit welchem Code praktisch Ihre Nummer abgesichert war. Und damit kommt er nicht in das System hinein."

Und so funktioniert die Anmeldung zur Handysignatur: Zuerst erfolgt die Registrierung mit Handynummer und Bankverbindung auf sendstation.at. Nach Erhalt eines Schreibens per Post bekommen die Benutzerinnen und Benutzer eine SMS am das Handy geschickt. Den Code tippt man in die Applikation und für einmalig 1,96 Euro löst man sein individualisiertes Ticket in die digitale Welt. Damit ist die Aktivierung abgeschlossen und die Handysignatur endgültig einsatzbereit. Johannes Mittheisz, CIO der Stadt Wien: "Sie sagen: Handysignatur. Er sagt: Für welches Handy, die Nummer? Verlangt den Code, der Ihnen in diesem Zertifizierungsverfahren zugesandt worden ist. Sie geben den ein und relativ rasch kriegen Sie einen PIN, den Sie dann weiterverwenden für diesen Vorgang. Und diese Art der Lösung können Sie eigentlich überall anwenden."

Die ersten 10.000 Neuanmeldungen zahlen einmalig statt 1,96 nur einen Cent für die Aktivierung.