Mediengespräch des Bürgermeisters: Stadt Wien fördert Wohnbauanleihen

Produktionsdatum:

2010


Erstausstrahlung:

26.02.2010


Copyright:

Stadt Wien


Seit einigen Tagen können Interessierte zunächst bei der Bausparkasse und der Bank Austria Wohnbauanleihen kaufen. Sie sollen nicht nur eine sichere Anlageform sein.

AnsprechpartnerIn für Rückfragen:
Redaktion wien.at TV
Kontaktformular

Achtung:

Zur Betrachtung von Videos auf wien.at müssen Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Sie benötigen Javascript und Flash um das Video zu sehen.

Einbetten (Code einblenden) Einbetten (Code ausblenden)

Transkription: Mediengespräch des Bürgermeisters: Stadt Wien fördert Wohnbauanleihen

Mona Müller, wien.at-TV: "Abschließend besuchen wir jetzt noch das Mediengespräch des Bürgermeisters der vergangenen Woche. Finanzstadträtin und Vizebürgermeisterin Renate Brauner hat über Wohnbauanleihen gesprochen."
Seit einigen Tagen können Interessierte zunächst bei der Bausparkasse und der Bank Austria Wohnbauanleihen kaufen. Sie sollen nicht nur eine sichere Anlageform sein.
Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Ja, die Stadt Wien stellt für den Neubau und für die Sanierung im heurigen Jahr 475 Millionen Euro zur Verfügung, damit Projekte gefördert, realisiert werden können. Dennoch sind aber im heurigen Jahr in etwa 800 Millionen Euro notwendig, die Private brauchen, um ihre Projekte zu realisieren."
Renate Brauner, Stadträtin für Finanzen und Wirtschaftspolitik: "Jetzt kennen wir alle das System, dass es Wohnbauanleihen gibt, wo Menschen ihr Geld auf die Bank tragen, Wohnbauanleihen zeichnen und damit die Bank Geld zur Verfügung hat, um es Wohnbauträgern oder auch Einzelnen, die eine neue Wohnung bauen oder sanieren wollen, zur Verfügung zu stellen."
Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Und nachdem es jetzt in der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht immer leicht ist für alle Privaten, Geld am Finanzmarkt zu bekommen, haben wir 200 Millionen Euro als Stadt Wien zur Verfügung gestellt, die über Banken als Wohnbaubank-Anleihen ausgegeben werden."
Renate Brauner, Stadträtin für Finanzen und Wirtschaftspolitik: "Kurz zusammengefasst: Für den Einzelnen ist diese Anleihe der Stadt Wien von großem Vorteil, weil sie für den Einzelnen Sicherheit bietet, bessere Verzinsung, aber Sicherheit gleichzeitig, fast wie bei einem Sparbuch. Und für die Wohnbauträger und für die, die Häuser oder Wohnungen errichten, ist es ebenfalls von Vorteil, weil sie weiterhin von den Banken günstiges Geld zur Verfügung bekommen."
Die Konditionen sind von Bank zu Bank unterschiedlich - und können etwa so aussehen:
Karl Ecker, Bank Austria Wohnbaubank: "Der Zinssatz wird in etwa bei drei Prozent fix auf zehn Jahre liegen und entspricht, wenn man es umrechnet - weil es sind ja KESt-befreite Anleihen - entspricht einer vierprozentigen Normal-Anleihe."
Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Die beiden Banken, die sich von Beginn an daran beteiligt haben, haben bereits 30 Millionen Euro ausgeschüttet. Das sind 15 Prozent des Gesamtbetrages. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass in den nächsten Wochen auch die restlichen Beträge an die Interessenten ausgegeben werden können."
wien.at-TV: "Kaufen Sie es?"
Karl Ecker, Bank Austria Wohnbaubank: "Ja."