7. Gesundheit

7.3 Maßnahmen zur Gesundheitsförderung

Beratungs- und Betreuungsangebot

Die Stadt Wien nimmt als Dienstgeberin die Fürsorgepflicht für ihre Mitarbeiter*innen sehr ernst. Neben der Magistratsabteilung für Bedienstetenschutz und berufliche Gesundheitsförderung (MA 3) steht den Mitarbeiter*innen der Stadt Wien das Gesundheits- und Vorsorgezentrum der Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien (KFA) im Sanatorium Hera zur Verfügung.

Gemeinsam bieten sie eine Vielzahl von gebündelten Maßnahmen, zur Prävention und Gesundheitsförderung sowie Beratungs- und Betreuungsangeboten von Arbeitsmediziner*innen vor Ort in den Dienststellen an.

Gesundheits- und Vorsorgezentrum der KFA

Das Gesundheits- und Vorsorgezentrum der KFA verfügt unter anderem über Spezialist*innen aus den Bereichen der Inneren Medizin und der Gesundheitspsychologie sowie aus den Sportwissenschaften, die vor allem die Gebiete Bewegung, Ernährung, Stress und psychisches Wohlbefinden, Suchtprävention sowie genderspezifische Gesundheitsfragen abdecken.

Im Rahmen der Gesundenuntersuchung der KFA wird ein psychosoziales Screening durchgeführt, das vor allem in der Stress- und Burnoutprävention wirkt und von den Bediensteten sehr gut angenommen wird. Um Barrieren zur Untersuchung abzubauen, können Gesundenuntersuchungen direkt in den Abteilungen durchgeführt werden.

Betriebliche Sozialarbeit

Im Rahmen der betrieblichen Sozialarbeit werden persönliche Beratungen bei Einzelfallanliegen im beruflichen, gesundheitlichen und sozialen Kontext sowie Moderation und Mediation bei Konflikten am Arbeitsplatz angeboten.

Hilfe bei psychischen Problemen im Arbeitsalltag

Bei psychischen Problemen im Arbeitsalltag steht den Führungskräften wie auch den Mitarbeiter*innen eine psychologische Beratungsstelle zur Verfügung. Ziel ist, durch individuelle Beratung die Aufrechterhaltung bzw. Wiedererlangung der psychischen Gesundheit zu unterstützen. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt der psychologischen Beratungsstelle lag in den vergangenen Jahren auf der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen.

Ergänzend zu den bestehenden psychologischen Beratungsstellen in der Magistratsabteilung für Bedienstetenschutz und berufliche Gesundheitsförderung sowie im Wiener Gesundheitsverbund wurde im Sommer 2019 die Psychologische Beratungsstelle des Unabhängigen Bedienstetenschutzes eingerichtet.

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Das Ziel des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) ist die verstärkte Durchführung von gesundheitsbedingten Verwendungsänderungen, um Mitarbeiter*innen, deren Gesundheitszustand sich in Richtung einer dauerhaften Dienstunfähigkeit entwickeln könnte, früh zu erfassen und zielgerichtet gegensteuernde Maßnahmen anbieten zu können.

Programm „Arbeitswelt und Gesundheit” – Teilprojekt „Betriebliches Gesundheitsmanagement“

Ein Meilenstein im Teilprojekt ‚Betriebliches Gesundheitsmanagement‘ war die Novellierung des Wiener Bedienstetenschutzgesetzes 1998 im Sommer 2020. Gesetzlich wurde damit eine Aufwertung der betrieblichen Gesundheitsförderung für die Mitarbeiter*innen der Stadt Wien erreicht und die Beteiligung der KFA an präventivdienstlichen Angelegenheiten der Stadt Wien ermöglicht. Im Oktober 2020 wurden erste Dienststellen in die Betreuung der KFA übernommen.