Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Egal ob große oder kleine Notfälle: Wien ist für so gut wie alle Eventualitäten bestens gerüstet. Und das liegt an der guten Zusammenarbeit der 39 freiwilligen und beruflichen Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie vieler Magistratsabteilungen, die sich unter dem Dach der Helfer Wiens im Katastrophenschutzkreis - kurz "K-Kreis" - zusammengeschlossen haben. Die Stadt Wien bedankt sich mit dem "Fest der Helfer"  bei den Mitarbeitern und vergibt Ehrenpreise.

Renate Brauner, Präsidentin "Die Helfer Wiens": "Rund um die Uhr sind Menschen unterwegs um anderen zu helfen und für die Sicherheit in dieser Stadt zu sorgen. Manche davon als Beruf, manche als Ehrenamt, alle aber mit Berufung. Und heute - ein Mal im Jahr - ist die Gelegenheit 'Danke schön' zu sagen und das tun wir genau mit diesem Preis: die vor den Vorhang holen, die sich‘s verdient haben und die oft im Hintergrund arbeiten aber ganz ganz wichtig sind für uns alle."

Sanitäter, Polizisten, Rauchfangkehrer oder Feuerwehrleute, rund 16.000 Mitarbeiter stehen 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, im Dienste der Sicherheit. Sie machen Wien zu einer sicheren Millionenstadt.

Michael Häupl, Bürgermeister: "Das sind ja keine leichten Zeiten. Es sind ja sehr unruhig Zeiten, es sind Zeiten, wo viele mit großer Sorge erfüllt sind. 39 Organisationen zusammen zu holen, die alle nur einen einzigen Zweck haben, nämlich wenn was passiert, dass nix passiert - das ist eine tolle Geschichte."

Professionelle Lebensretter werden ebenso ausgezeichnet wie ehrenamtliche Mitarbeiter, die ihre gesamte Freizeit dem Wohl der Wiener Bevölkerung zur Verfügung stellen.

Harry Kopietz, Landtagspräsident: "In Summe ist diesen vielen tausenden Menschen wichtig, wenn etwas passiert, dass möglichst schnell und effektiv geholfen wird und sehr viel an Präventionsarbeit geleistet wird, damit auch nichts passiert."

Insgesamt werden im Festsaal des Wiener Rathauses bereits zum 13. Mal 32 Preise vergeben. Und als besondere Überraschung darf sich auch Bürgermeister Michael Häupl über eine Ehrung freuen. Die Preisträger fühlen sich geehrt.

Preisträgerin: "Ich fühle mich stolz, geehrt und ganz toll."

Preisträger: "Ich bin überglücklich, dass ich diesen Preis stellvertretend für meine Kollegen erhalten durfte."

Preisträgerin: "Ich nehme den nur entgegen für meine Kollegen, für das gesamte Team. Wenn ich das Team nicht hätte, hätte ich diese Arbeit so nicht aufziehen können."

Preisträger: "Also ich fühle mich sehr geehrt und man sieht, dass es gewürdigt wird für Wien, für die Bevölkerung, etwas zu machen und es ist einfach schön, also wirklich schön."

Symbolisch steht der Preis für den einzigartigen Zusammenschluss aller Helfer. Ein Wassertropfen alleine kann einem Stein nichts anhaben, doch viele zusammen können Großes bewirken, ganz nach dem Motto: "Steter Tropfen höhlt den Stein."

"Fest der Helfer": Die Stadt sagt Danke

Egal ob große oder kleine Notfälle, Wien ist für so gut wie alle Eventualitäten bestens gerüstet. Und das liegt an der guten Zusammenarbeit der freiwilligen und beruflichen Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie vieler Magistratsabteilungen, die sich unter dem Dach der Helfer Wiens im K-Kreis zusammengeschlossen haben. Die Stadt Wien bedankt sich mit dem „Fest der Helfer“ bei den Mitarbeitern und vergibt Ehrenpreise.

Länge: 2 Min. 48 Sek.
Produktionsdatum: 2016
Erstausstrahlung: 18.05.2016
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle