Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Neues Straßenbahnkonzept am Ring
Die Ringlinien 1 und 2 verschmelzen mit den Linien J, N und 65 und fahren ab 26. Oktober in die Bezirke. Die Linie 1 verbindet den 65er mit einem Teil des N-Wagens.
Hermann Knoflacher, Fahrgastbeirat: „Damit haben die Fahrgäste, die bisher keine Möglichkeit hatten, etwa aus dem zehnten Bezirk direkt zur U3 zu kommen, die Möglichkeit, direkt die U3 über den Ring zu erreichen und außerdem weiterzufahren in den dritten Bezirk. Und auch Touristen,  die heute unterwegs sind, oder auch in Zukunft unterwegs sein werden, können damit das Hundertwasserhaus, ein sehr häufig besuchtes Objekt in Wien, direkt vom Ring aus besuchen.“
Die Ringlinie 2 vereinigt sich mit dem J-Wagen und dem nördlichen Ast der Linie N.
Hermann Knoflacher, Fahrgastbeirat: „Meiner Ansicht nach hat Wien einen auch international beachtlichen Sprung nach vorne gemacht und wird in Zukunft viel mehr Fahrgäste auch auf die Linien bekommen, weil Umsteigevorgänge einfach wegfallen. Also man kommt jetzt bequemer durch die Stadt, man kann am Ring eleganter durchfahren und außerdem schneller über den Ring fahren, als es bisher der Fall war.“

Neues Straßenbahnkonzept am Ring 2008

Die Ringlinien 1 und 2 verschmelzen mit den Linien J, N und 65 und fahren ab 26. Oktober in die Bezirke. Die Linie 1 verbindet den 65er mit einem Teil des N-Wagens.

Länge: 1 Min. 02 Sek.
Produktionsdatum: 2008
Erstausstrahlung: 17.10.2008
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle