Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Neuer Stadtteil in Stadlau
Die Wien Holding entwickelt in Stadlau eine Stadt in der Stadt. Insgesamt 140.000 Quadratmeter füllen Architekten etwa mit Wohnungen, einem Geriatriezentrum oder einem Wohnpark. Das ehemalige Betriebsgelände von Waagner-Biro weicht also einem pulsierenden Stadtteil.
Brigitte Jilka, Geschäftsführerin der Wien Holding GmbH: "Neu-Stadlau ist derzeit eine Gegend - ein bisschen unentschlossen, ein bisschen absichtslos. Wir werden hier Büros, Wohnungen, Freizeiteinrichtungen, Nahversorgungseinrichtungen, Einrichtungen speziell für ältere Leute, also ein Geriatriezentrum, aber auch ein Studierendenwohnheim realisieren."
Renate Brauner, "Wien ist eine Stadt, die wächst. Darauf sind wir sehr stolz. Denn das ist ein Kompliment an die Stadt, an die Bewohner, an die, die hier arbeiten, die Wirtschaft betreiben und die Stadt muss sich darauf vorbereiten. Deswegen haben wir Stadtentwicklungsgebiete definiert. Und eines davon ist hier - in dem wir schon seit längerer Zeit daran arbeiten, dass hier ein neuer Stadtteil entstehen soll. Und zwar ein Stadtteil, der nicht nur rein Wohnen, rein Arbeit, rein Einkaufen sein soll, sondern eine innovative Mischung."
Eine Mischung für Jung und Alt.
Brigitte Jilka, Geschäftsführerin der Wien Holding GmbH: "Das geht ganz sicher gut. Wenn man jedem auf der einen Seite seinen eigenen Bereich zur Verfügung stellt und auf der anderen Seite aber gemütliche Bereiche - Flächen, wo Durchmischung stattfindet, bin ich überzeugt davon, dass das gut geht. Und die einzelnen Generationen befruchten einander ja auch."
Renate Brauner, Vizebürgermeisterin und Wirtschaftsstadträtin: "Der 22. Bezirk ist ein sehr junger Bezirk, aber: Alle werden wir älter und wir wollen, dass die Menschen dort alt werden können, wo sie immer gelebt haben. Deswegen wird es mit unserem guten Partner Caritas hier auch ein Geratriezentrum geben, das auch sehr eng mit den Wohnungen kooperieren wird."
Mehr als 240 Millionen Euro kostet das Projekt und schafft gleichzeitig Wohn- und Arbeitsplätze.
Brigitte Jilka, Geschäftsführerin der Wien Holding GmbH: "Wir werden in etwa 400 Wohneinheiten realisieren. Es werden, ich schätze, etwa 1.500 Arbeitsplätze insgesamt von der Bürobelegung hierher kommen. Im Studentenheim haben wir 370 Zimmer und im Geriatrieheim 160 Betten."
Renate Brauner, Vizebürgermeisterin und Wirtschaftsstadträtin: "Es ist dank des Bezirksvorstehers und seiner Initiativen sehr gut gelungen, die Anrainer auch miteinzubinden und ich habe vorher mit ein paar Leuten gesprochen und die freuen sich schon darauf, dass ihr Stadtteil hier aufgewertet wird. Und nicht zuletzt wird es hier auch Beschäftigungs- und Einkaufsmöglichkeit geben."
 Interessierte können sich über das Projekt bei einem Infostand auf dem Genochplatz erkundigen.

Neuer Stadtteil in Stadlau

Die Wien Holding entwickelt in Stadlau eine Stadt in der Stadt. Insgesamt 140.000 Quadratmeter füllen Architekten etwa mit Wohnungen, einem Geriatriezentrum oder einem Wohnpark. Das ehemalige Betriebsgelände von Waagner-Biro weicht also einem pulsierenden Stadtteil.

Länge: 2 Min. 24 Sek.
Produktionsdatum: 2008
Erstausstrahlung: 18.04.2008
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle