Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Heute klären wir ein Missverständnis, das im Straßenverkehr regelmäßig für großen Ärger unter den AutofahrerInnen sorgt. Es geht um scheinbar brach liegende Betonfelder bei Baustellen.

Matthias Holzmüller, MA 28 - Straßenbau und Straßenverwaltung: "Oft wird ein Betonfeld aufgebrochen, dann wird es betoniert und bis ein Betonfeld wieder befahrbar ist für den Verkehr, muss es aushärten. Das ist ein chemischer Prozess, der dauert bis zu drei Tage und während dieser drei Tage ist das Betonfeld einsam und abgesperrt."

Das führt immer wieder zu erbosten Anrufen im Kundenzentrum der MA 28, zuständig für die Verwaltung und den Bau von Wiens Straßen. Was aber muss genau gemacht werden?

Friedrich Ballmüller, Polier: "Ja, wir haben gestern herausgefräst, circa 25 cm tief, es wird heute mit Beton vollgemacht, mit der Latte abgezogen, mit einem Hobel zugerieben, geglättet und später kommt dann ein Verdunstungsschutz darüber und wird circa noch vier, fünf Stunden gekehrt."

Straßen werden ja eigentlich asphaltiert. Wo und warum braucht es solche Betonfelder überhaupt?

Matthias Holzmüller, MA 28 - Straßenbau und Straßenverwaltung: "Wenn wir uns den Gürtel ansehen oder zum Beispiel hier hinter mir in der Breitenfurter Straße, werden Betonfelder hauptsächlich im Bereich des Stauraumes, wo Bremsmanöver, wo Anfahrmanöver stattfinden, wo eine höhere mechanische Belastung auf die Konstruktion wirkt. Deswegen setzt man einen Beton ein, der einfach viele Vorteile gegenüber einer Aspahltkonstruktion hat."

Bis so ein Betonfeld wieder für den Verkehr freigegeben werden kann, können auch mal fünf Tage vergehen.

Straßenbaustellen - Betonfelder müssen aushärten

Autofahrerinnen und Autofahrer ärgern sich immer wieder über scheinbar brach liegende Baustellen im Wiener Straßennetz. Doch auch wenn gerade keine Bauarbeiter im Einsatz sind, ist die Baustelle "in Arbeit". Denn erneuerte Betonfelder müssen zum Teil einige Tage lang aushärten.

Länge: 1 Min. 47 Sek.
Produktionsdatum: 2016
Erstausstrahlung: 08.04.2016
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wiental Kanal Vollausbau

Wiental Kanal Vollausbau

Wien Kanal startet ein Infrastruktur-Großprojekt, um den Wienfluss vor Verschmutzung bei starkem Regen zu schützen. Der Wiental Kanal wird entlang von sechs Bezirken unter dem Wienfluss um rund neun Kilometer vom Ernst-Arnold-Park in Margareten bis Auhof im Westen Wiens verlängert. Erreicht wird damit: Verbesserung der Wasserqualität für den Wienfluss, Entlastung für das Kanalnetz bei Starkregen und die bestehenden Kanäle können effizient und sicher saniert werden.
Länge: 2 Min. 36 Sek. | © Stadt Wien / Wien Kanal
Smart Klima City - So wird Wien bis 2040 klimaneutral

Smart Klima City - So wird Wien bis 2040 klimaneutral

Ein gutes Leben für uns alle und gleichzeitig klimaneutral - geht das überhaupt? Ja - mit der Smart Klima City Strategie! In der 2022 überarbeiteten Strategie formuliert die Stadt Wien eindeutige Ziele und Maßnahmen auf dem Weg zur CO2-Reduktion. Dieses Video stellt die 11 Themenbereiche der Strategie vor. Anhand von drei konkreten Beispielen wird außerdem deutlich, wie Wien die hohe Lebensqualität aufrecht erhalten und gleichzeitig klimaneutral werden will.
Länge: 2 Min. 50 Sek. | © Stadt Wien
Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle