Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Eine Stadt der Zukunft bindet alle Menschen auf allen Ebenen des Lebens ein. Das wurde auch bei der Neugestaltung der Mariahilfer Straße berücksichtigt: Hier passiert Barrierefreiheit auf verschiedenen Ebenen.

Matthias Holzmüller, Öffentlichkeitsarbeit MA 28: "In der Mariahilfer Straße wurde im Bereich der Begegnungszone und im Bereich der Fußgängerzone ein taktiles Blindenleitsystem errichtet. Das taktile Blindenleitsystem ist in einem Bereich situiert, wo es nicht in Konkurrenz steht mit den Schanigärten, die im Bereich der Baumscheiben wieder aufgestellt werden, aber auch nicht in Konkurrenz mit den Warenausräumungen bei den Geschäftslokalen steht. Sprich: Eine blinde Person kann sich hier sicher im Bereich der Mariahilfer Straße bewegen."

Mehr Platz für Menschen, die ihn benötigen, und gleichzeitig den Individualverkehr berücksichtigen. Das gilt auch für Querungen in der Begegnungszone.

Matthias Holzmüller, Öffentlichkeitsarbeit MA 28: "Wir sehen eine sogenannte Bedarfsampel, die in der Mariahilfer Straße in der Begegnungszone geschaffen wurde.
Die Sorge war, dass in der Begegnungszone durch den Autoverkehr ein sicheres Queren nicht möglich ist. Deswegen wurde diese Bedarfsampel realisiert. Sprich: Es können jetzt blinde Personen oder Personen mit einem Rollstuhl mit einem RFID-Chip, der von der MA 33 ausgegeben wird, diese Ampel aktivieren oder die Ampel kann auch mit einem Eurokey-Schlüssel ausgelöst werden."

Gefahrlos fortbewegen bedeutet Hindernisse zu entfernen.

Matthias Holzmüller, Öffentlichkeitsarbeit MA 28: "Hinter mir sieht man eine wunderschöne Gehsteigabsenkung. Die Stadt Wien hat sich zum Ziel gesetzt, alle Gehsteige in Bereich von Querungen auf drei bis ein Zentimeter abzusenken. Das hat den Vorteil, dass blinde Personen mit dem Taststock die Gehsteigkante noch erfühlen können und Rollstuhlfahrer diese Hürde nehmen können."

Rollstuhlfahrer, ältere Menschen oder Eltern mit Kinderwagen – da wird eine Stufe leicht zu einem unüberwindbaren Hindernis.

Matthias Holzmüller, Öffentlichkeitsarbeit MA 28: "Unser Traumziel wäre natürlich Gehsteigbreiten mit mindestens zwei, zweieinhalb Metern, 100 Prozent abgesenkte Gehsteige und mehrere Begegnungszonen."

Barrierefreiheit in Wien, Teil 2

Eine Stadt der Zukunft bindet alle Menschen auf allen Ebenen des Lebens ein. Das wurde auch bei der Neugestaltung der Mariahilfer Straße berücksichtigt: Hier passiert Barrierefreiheit auf verschiedenen Ebenen.

Länge: 2 Min. 16 Sek.
Produktionsdatum: 2016
Erstausstrahlung: 23.02.2016
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle