Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Hallo Bruder, wie geht's? - Hey, Bruder! Alles Passt, Wie geht's? Ja, Arbeit, viel Arbeit. - Ja. Ist das deine Tochter? - Ja. Wie heißt sie? - Sie heißt Omotese. Omotese, Omotese. Schau, was ich hier habe. Was ist das? - Es geht um Beschneidung. Ah, es geht um ... interessant. - Ja, ja, ist sehr interessant. Für dich und deine Tochter. - Ich schaue mir das zu Hause an. Okay. - Okay. Wir sehen uns nächstes Mal. - Bis nächstes Mal. Wir sehen uns. Tschüs, baba. - Ciao, tschüs. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist zu bekämpfen und nicht zu tolerieren. Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen ist eine ganz besonders schlimme Form von Gewalt. Nicht zu rechtfertigen durch Religion, durch Herkunft oder durch Tradition. Die Einrichtungen der Stadt Wien sind hier immer auf der Seite der betroffenen Mädchen und Frauen. Wir bieten Hilfe und Unterstützung in den Frauengesundheitszentren, aber auch in unserer Spezialambulanz. Für die Betroffenen und für ihre Angehörigen. Aber ganz besonders geht es uns darum, Gewalt an Mädchen und Frauen und weibliche Genitalverstümmelung zu bekämpfen. Wir wollen eine Welt, wo es so etwas nicht gibt. Grüß Gott, was führt Sie denn zu mir? Ich habe Schmerzen. - Wann haben Sie Schmerzen? Beim Sex. - Beim Sex? Ja. * elektronische Musik * Ich hab Sie nun untersucht und festgestellt, dass bei Ihnen eine sehr große Beschneidung durchgeführt wurde. Bei Ihnen wurden die Klitoris und die Schamlippen entfernt und auch der Scheidenvorhof zugenäht. Sie haben also nur eine kleine Scheidenöffnung. Die Schmerzen kommen beim Sex speziell daher, dass Sie eine kleine Öffnung haben, Narbengewebe entstanden ist, und es dadurch sehr weh tut, wenn Sie Sex haben. Narbengewebe ist nicht so dehnbar. Was noch dazukommen kann, ist, dass bei Ihnen der Urin nicht entsprechend abfließen kann. Auch die Monatsblutung kann nicht entsprechend abfließen. Dadurch staut sich das manchmal, es kann zu Infektionen kommen, die wiederum chronische Schmerzen verursachen. Können Sie sich noch an die Beschneidung erinnern? Nein. Da waren Sie wahrscheinlich noch ein kleines Mädchen. Das wird meistens in ganz jungen Jahren gemacht. Meistens ohne Betäubung wird den jungen Mädchen die Klitoris und die Schamlippen entfernt. Was da auch ein großes Problem ist, ist, dass diese Mädchen verbluten können. Das kann zu einer Sepsis oder auch zum Tod führen. * elektronische Musik * Bei der Beschneidung ist es normalerweise so: Es wird entweder nur die Klitoris entfernt oder es wird die Klitoris plus innere und äußere Schamlippen entfernt. Oder bei der größten Art der Beschneidung werden dann auch noch die äußeren und inneren Schamlippen zusammengenäht. Der Scheidenvorhof verengt, dass nur noch eine kleine Öffnung übrigbleibt. * elektronische Musik * Wir intervenieren, wenn der Harnfluss nicht gegeben ist, wenn das ein ganz kleines Loch ist mit verzögerter Menstruation, verlängerter Menstruation. Wenn keine Untersuchung möglich ist oder Kinderwunsch besteht oder keine Penetration, also kein GV stattfinden kann. Das sind die Indikationen, wo wir was tun. Wir können eigentlich schon ganz schöne Ergebnisse erzielen. * elektronische Musik * Sie können sich an das Trauma, den Schmerz und alles erinnern. Wir können versuchen, die Patientin zu desensibilisieren, dass sie auch gynäkologische Untersuchungen toleriert. Wir können versuchen, ein so normal als mögliches äußeres Genital zu schaffen. Und ihr damit auch ... ja, ein normales Leben ermöglichen. * flotte Musik * In der Kirche machen wir das nicht mehr. Weil das steht nicht in der Bibel. Jesus ist gekommen und er hat uns erneut eine Warnung gegeben. Und wir machen das überhaupt nicht mehr. * flotte Musik * Es steht weder im Koran noch in der Sunna. Ich und viele andere Gelehrte - insbesondere der Neuzeit - vertreten diese Meinung. Es ist an der Zeit, ein definitives Nein zur Beschneidung der Frau auszusprechen und diese bis in alle Ewigkeit abzuschaffen. Die Leute haben geglaubt, Wenn sie sie nicht beschneiden lassen, gehen die Frauen immer zu allen Männern, um Sex zu haben. Das haben die Leute geglaubt. Aber das stimmt überhaupt nicht. Aber wenn die Leute das glauben, machen sie das weiter. * flotte Musik * Die weibliche Genitalverstümmelung, FGM, stellt eine eklatante Verletzung der höchsten islamischen Werte dar. Dieser höchste Wert ist das Leben. Aber nicht nur der Schutz des Lebens, auch der Schutz von Würde. Und auch die körperliche Unversehrtheit. Und das sind nicht irgendwelche Mädchen, sondern unsere Töchter und unsere späteren Frauen, die verletzt werden. Sexuelle Erfüllung ist ein Recht der Frau im Islam im Rahmen der Ehe. * flotte Musik * Zu dem, was die Männer sagen, muss man als Frau Ja sagen. Zum Beispiel im Dorf. Die Männer haben noch mehr Kraft als die Frauen. Und wenn die Männer sagen, das muss man machen, macht die Frau das. Aber Gott sei Dank gibt es das heute nicht mehr. Außerdem steht in der Bibel, Frauen und Männer haben die gleichen Rechte. * flotte Musik * Ich hab das gelesen. - Ja, das ist schlimm. Ich würde das niemals meiner Tochter antun. Ich würde das auch niemals machen. * flotte Musik * * fröhlicher Laut *

Nein zur Genitalbeschneidung

Weibliche Genitalbeschneidung (FGM) verursacht bei den betroffenen Mädchen und Frauen schwere gesundheitliche Schäden. In Österreich ist FGM strafrechtlich verboten. Es ist auch verboten, in Österreich lebende Mädchen in einem anderen Land beschneiden zu lassen. Im Film der Stadt Wien verurteilen ReligionsvertreterInnen aus Islam und Christentum diese Praktik, macht sich Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely für den Schutz gefährdeter Mädchen gegen diese Form der Gewalt stark und erklärt eine Gynäkologin mögliche Gesundheitsprobleme. Der Film entstand im Auftrag von Wiener Programm für Frauengesundheit, MA 57- Frauenbüro der Stadt Wien und FEM Süd, basierend auf einer Idee von Terre des Femmes Schweiz.

Länge: 7 Min. 47 Sek.
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24
Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle