Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

So oft vorgenommen und wieder war's nix! Jeder weiß: Rauchen ist schädlich! Dennoch ist es schwierig, davon loszukommen. Wir holen uns Tipps für eine rauchfreie Zukunft.

Liane Hanifl, Wiener Gesundheitsförderung: "Das Rauchen aufzugeben, heißt, eine Gewohnheit aufzugeben. Und diese Gewohnheit ist mit vielen Situationen verbunden, mit Pausen machen zum Beispiel in der Arbeit, aber auch die berühmte Zigarette nach dem Mittagessen oder nach dem Kaffee."

Gewohnheiten brechen ist meist die größte Herausforderung. Mentale Vorbereitung sowie Alternativen zum Rauchen zu finden, macht's einfacher.

Liane Hanifl, Wiener Gesundheitsförderung: "Wichtig bei Pausen ist, etwas anders zu machen. Wenn man sitzt, aufstehen, in die Küche zu gehen, einen Tee zu trinken oder sich einen Tee zubereiten. Oder auch was Kreatives zu machen, was Lustvolles zu machen, was Freude macht."
 
Das Fenster öffnen, frische Luft atmen oder statt der Zigarette zum Obst greifen. Rauchfrei bedeutet neben besserer Gesundheit noch viel mehr.

Liane Hanifl, Wiener Gesundheitsförderung: "Der erste und sofort spürbare Vorteil ist, wir fühlen uns körperlich wohler. Das merken wir in Alltagssituationen, wenn wir der Straßenbahn hinterherlaufen wollen. Und wir sind nicht mehr so kurzatmig beim Stiegensteigen. Auch beim Sporteln, beim Radfahren oder beim Fußballspielen, beim Schwimmen, wir sind einfach fitter. Daher zahlt es sich auf jeden Fall aus, mit der Zigarette aufzuhören."

Auszahlen tut es sich auch fürs Börserl. So hilft zum Beispiel eine kostenlose App das Guthaben im Überblick zu behalten. Zusätzlich erspart man sich verfärbte Zähne und Finger. UND auf die Wortwahl kommt's auch noch an.

Liane Hanifl, Wiener Gesundheitsförderung: "Alles was nach Verboten klingt, klingt nach Verzicht. Und deswegen ist es gut, dass wir uns selber sagen Rauchstopp oder rauchfrei. Also die Handlung, die Verhaltensänderung an sich in etwas Positives umzuwandeln."

Ist die Sucht dennoch stärker: Um Hilfe bitten! Unterstützen können Freunde, Familie oder das Rauchfrei-Telefon. Für einen gesünderen Start 2016!

Guter Start 2016, Teil 2

Sie haben gute Vorsätze fürs neue Jahr? Wir haben bei der Wiener Gesundheitsförderung nachgefragt, wie man den am besten die Finger vom Glimmstängel lässt.

Länge: 2 Min. 20 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 16.12.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24
Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle