Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Tausende Rosen und die Pracht barocker Gartengestaltung machen den Volksgarten zum beliebten Ausflugsort vieler Gäste in Wien. Für Monica Culen, Mitbegründerin der Rote Nasen Clowndoctors, hat die Parkanlage am Ring größere Bedeutung. Schöne Kindheitserinnerungen.

Monica Culen, Gründerin der Rote Nasen Clowndoctors: "Ich habe als Kind hier zwischen Rathaus und Parlament gewohnt und der Rathauspark und der Volksgarten waren mein Zuhause. Jeden Nachmittag, wenn das Wetter schön war, war ich hier im Volksgarten, habe hier am Theseustempel Eckerlgucken gespielt. Wir sind zwischen den Rosen herumgelaufen. Und ich hab's einfach wirklich geliebt."

Der 1823 eröffnete Volksgarten beherbergt Stile aus mehreren Epochen: von der Renaissance bis zum Jugendstil.

Monica Culen, Gründerin der Rote Nasen Clowndoctors: "Ich sehe die Schönheit der Formen hier. Der Blick zum Grillparzer hinunter über diese Rosen hat eine derartige Schönheit, dass es mich erfüllt. Ich gehe auch gern zur Elisabeth nach hinten. Das hat eine ganz andere Ruhe. Und das ist für mich sehr entspannend."

1994 gründete Monica Culen den Verein Rote Nasen Clowndoctors. Leidenden Menschen Trost und Hilfe zu bringen, ist Sinn und Zweck des Programms.

Monica Culen, Gründerin der Rote Nasen Clowndoctors: "Meine Gründe, die Clowndoctors ins Leben zu rufen, waren zuerst ein Zufall, dass mir jemand dieses Programm vorgestellt hat und mich gebeten hat zu helfen. Und dann glaube ich auch, weil ich als Kind sehr lange, sehr krank und im Spital war und auch in der Lungenheilanstalt. Weil das eine sehr unangenehme Erfahrung für mich war und ich mir gedacht habe, es müsste wunderbar sein, Clowns in so einer Situation zu haben."

Clowndoctors gibt es mittlerweile in vielen Ländern der Erde. Jedes Jahr erhalten rund 700.000 Patientinnen und Patienten Besuch. Für sein grenzüberschreitendes Engagement wurde der Verein mit dem Centrope-Preis ausgezeichnet.

Monica Culen, Gründerin der Rote Nasen Clowndoctors: "Ich glaube, dass der Clown irgendwo einen magischen Zugang zur Seele des Menschen hat. Der Clown spiegelt uns die Gefühle wider. Der Clown ist eine Figur, die immer wieder große Sehnsüchte hat und große Wünsche hat, auf dem Weg immer stolpert und scheitert. Und zu guter Letzt immer die Hoffnung nicht verliert und immer weiter macht. Und das ist gerade für Menschen, die in einer Krisensituation sind, unglaublich berührend, lustig und gibt große Hoffnung."

Menschen, Plätze, G'schichten - Monica Culen

Tausende Rosen und die Pracht barocker Gartengestaltung machen den Volksgarten zum beliebten Ausflugsort vieler Gäste in Wien. Für Monica Culen, Mitbegründerin der Rote Nasen Clowndoctors, hat die Parkanlage am Ring größere Bedeutung.

Länge: 2 Min. 56 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 13.10.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle