Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Vom Riesenrad bis in die Freudenau und zurück. Wer den grünen Prater zu Fuß durchwandern möchte, sollte auf jeden Fall drei bis vier Stunden Wegzeit einplanen. Belohnt wird dieser Einsatz mit unvergesslichen Eindrücken einer einzigartigen Grünlandschaft – mitten in Wien.

Ausgangspunkt des Stadtwanderwegs Nummer 9 ist der Verkehrsknoten Praterstern. Vorbei am Riesenrad geht es zunächst ein kurzes Stück auf die Hauptallee, wo man die Abzweigung zur Zirkuswiese nimmt. Bereits nach wenigen Minuten ist der pittoreske Konstantinteich erreicht.

Nachdem man die Stadionallee überquert und die Wasserwiese hinter sich gelassen hat, geht es unter der Südosttangente hindurch. Die gut beschilderte Wanderroute führt schließlich zu einer weiteren Zwischenetappe, dem Lusthaus am Ende der Prater Hauptallee.

Die Praterlandschaft in ihrer ursprünglichen Form offenbart sich sodann auf dem Gebiet der Freudenau. Das von der Donau geformte Augebiet ist von stillen Gewässern und naturbelassenen Wäldern geprägt. Nach einer längeren Wanderung rund um das Lusthauswasser bietet sich Gelegenheit zur Rast bei der Wallfahrtskirche Maria Grün.

Auf schattigen Waldwegen geht es wieder Richtung Hauptallee. Beim Heustadelwasser zeigt sich der Grüne Prater noch einmal von seiner idyllischen Seite. Danach führt die Route wieder zurück in die Zivilisation. Bis hin zum Wurstelprater, wo schon so manche Wanderung am Stadtwanderweg Nummer 9 ihren Ausklang fand.

Zu Fuß durch den Prater

Der Stadtwanderweg 9 führt durch den Prater. Nehmen Sie sich drei bis vier Stunden Zeit und erkunden Sie die grüne Lunge Wiens.

Länge: 2 Min. 11 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 03.09.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle