Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Mario Krammel, Geschäftsführender Präsident von PULS: "Hallo! Hilfe! Kann mir jemand helfen? Wir haben einen Notfall!"

Harry Kopietz, Präsident von PULS: "90 Prozent der Patienten, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, die sterben. Theoretisch und medizinisch gesehen, könnten 70 Prozent überleben, wenn gleich das Richtige gemacht werden würde. Vor allem: Man kann nichts falsch machen, außer man macht nichts!"

Mario Krammel, Geschäftsführender Präsident von PULS: "Hallo! Ja, in der Hermanngasse 24, im siebten Bezirk. Wir brauchen dringend die Rettung, da ist jemand umgefallen. 50 Jahre ist er ungefähr. Nein, er atmet nicht. Ich beginne mit der Wiederbelebung!"

Über 1.200 Wienerinnen und Wiener sterben jährlich den plötzlichen Herztod. Der Verein PULS informiert in Kooperation mit den Helfern Wiens über richtiges Verhalten im Notfall.

Es macht die Kombination aus. Aus Herz-Druck-Massage. Das heißt kräftiger Druck in der Mitte des Brustkorbes. Wir sagen fünf bis sechs Zentimeter tief und mindestens 100 Mal pro Minute.

Jede Minute ohne Erste Hilfe sinkt die Überlebenschance um zehn Prozent. Dabei können bereits wenige Handgriffe effizient helfen.

Wiederbelebung Defibrillator: Elektrode wie abgebildet fest auf dem entblößten Brustkorb aufkleben und festdrücken.

Mario Krammel, Geschäftsführender Präsident von PULS: "Von diesen Laiendefibrillatoren gibt es mehrere Modelle. Wichtig ist aber: Sie funktionieren alle gleich. Sie haben eine Einschalttaste und eine Schocktaste. Das Gerät sagt ihnen Schritt für Schritt, was sie tun müssen."

Wiederbelebung Defibrillator: Patient nicht berühren, Herz-Rhythmus wird analysiert. Schock wird empfohlen. Unbedingt Abstand zum Patienten halten. Blinkende orangefarbene Taste jetzt drücken. Abgegeben.

Das Prinzip ist einfach: Ein Elektroimpuls bringt das Herz wieder in den richtigen Rhythmus.

Der Bevölkerung Angst nehmen und Mut zum Helfen geben. Da bleibt nur noch ein Wunsch …

Harry Kopietz, Präsident des Vereins PULS: "… möglichst viele Defibrillatoren im öffentlichen Raum zu installieren, damit dann von Laien optimal geholfen werden kann."

Reanimation mit Defibrillator

Über 1.200 Wienerinnen und Wiener sterben jährlich den plötzlichen Herztod. Der Verein PULS informiert in Kooperation mit den Helfern Wiens über richtiges Verhalten im Notfall.

Länge: 2 Min. 23 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 22.07.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann

Aktuelle Videos

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Wien schafft Klarheit für Betroffene des Pflegeregressverbots. Nach dem Spruch des Verfassungsgerichtshofes, wonach das Pflegeregressverbot auch bereits rechtskräftige Entscheidungen umfasst, setzt Wien die entsprechenden Schritte. Bürgermeister Michael Ludwig und Sozialstadtrat Peter Hacker betonten am Dienstag, dem 23. Oktober 2018, bei einer Pressekonferenz, dass offene Forderungen aus Vermögen gegenstandslos sind – auch aus bereits rechtskräftigen Titeln.
Länge: 2 Min. 54 Sek.

wien.at TV Kanäle