Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Wer bei der Begrünung seines Grätzels selbst aktiv werden möchte, findet an der Initiative "Garteln ums Eck" bestimmt Gefallen. Ein Rundgang mit der Gebietsbetreuung Stadterneuerung im Stuwer- und Nordbahnviertel zeigte, was alles möglich ist.

Corona Davit-Gsteu, Gebietsbetreuung Leopoldstadt: "'Garteln ums Eck' ist eine Initiative der Wiener Gebietsbetreuungen, wo es darum geht, die Bewohner zu stärken in ihrer Idee, Grünraum zu erobern und zu garteln."

Besonders beliebt ist das Bepflanzen von Baumscheiben.

Hildegard Altenburger, Baumscheiben-Pionierin: "Ich habe das circa vor 25, 30 Jahren begonnen und es hat mir Spaß gemacht. Ich bin am Land aufgewachsen. Und jetzt habe ich was gebraucht, mehr oder weniger, in der Pension. Und da sind die Leute stehen geblieben, man hat gesprochen mitsammen und dann sind die Wünsche laut geworden: 'Wir hätten auch gern so was.'"

Spaß am Gärtnern hat auch eine Bewohnerin des Hermann-Fischer-Hofs. Sie begrünt den Innenhof.

Ernestine Kurt-Lorenz, investiert viel Zeit in die Gartenarbeit. "Mir ist es auf die Nerven gegangen, dass da brache Erde liegt. Dann habe ich mir gedacht, irgendwas muss ich machen. Ich liebe Blumen und so haben wir angefangen: Paletten heimgetragen, Recycling-Sachen heimgetragen, Blumen heimgetragen, die andere Leute wegschmeißen. Großziehen, einsetzen."

Weiter geht's ins Nordbahnviertel, das richtiggehend aufblüht. Allerorts entstehen Nachbarschaftsgärten und bepflanzte Baumscheiben.

Peter Rippl, begrünt eine 25 m² große Baumscheibe: "Es macht Spaß, man lernt viele Leute kennen. Es ist immer auch witzig, weil die Leute stehen bleiben, wenn sie vorbeigehen, wenn man hier was arbeitet. Man redet miteinander und durchs Reden kommen die Leute zusammen. Und ich glaube, dass das für ein Grätzelleben, gerade für einen neuen Stadtteil wie beim Nordbahnviertel, einfach sehr wichtig ist."

Im Robert-Uhlir-Hof engagiert sich der Verein "Sonnenblume" für sein Gartenrefugium. Hilfe kommt von der Service-Einrichtung wohnpartner.

Helga Bender, Schriftführerin des Vereins "Sonnenblume": "Ich wohne seit 1978 in der Anlage und kenne in der Zwischenzeit, in dem letzten Jahr, so viele Leute wie in den 37 Jahren, oder wie viel das sind, vorher nicht. Also, wir sind wirklich eine gute Truppe und es gibt nichts Schöneres wie unseren Garten. Das muss ich ganz offen sagen, das ist wirklich fein."

Rosemarie Untner, wohnpartner-wien Teamleiterin: "Wohnpartner geht's darum, dass die Menschen miteinander ins Reden kommen, um sich kennenzulernen, gemeinsam etwas entstehen zu lassen, und da ist einfach dieses Gärtnern ein Instrument, das wir sehr gerne unterstützen. Und das fördert einfach die gute Kommunikation und dadurch auch die gute Nachbarschaft."

Der Rundgang vom Stuwerviertel ins Nordbahnviertel endete mit einem Vortrag über Gemüseanbau im Amazonas-Regenwald. Und einem guten Gefühl des Miteinanders.

Garteln ums Eck

Wer bei der Begrünung seines Grätzels selbst aktiv werden möchte, findet an der Initiative "Garteln ums Eck" bestimmt Gefallen. Ein Rundgang mit der Gebietsbetreuung Stadterneuerung im Stuwer- und Nordbahnviertel zeigt, was alles möglich ist.

Länge: 3 Min. 05 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 26.05.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle