Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Die Sommerbäder der Stadt Wien sind eröffnet und auch das Gänsehäufel ist aus dem Winterschlaf erwacht. Wenn mit Hochdruck sauber gemacht wird und die ersten Gästinnen und Gäste ihre Kabanen beziehen, kann der Badespaß beginnen.

Martin Kotinsky, Magistratsabteilung 44, Wiener Bäder: "Wir haben die Becken einmal zu entleeren, zu reinigen. Wir müssen sämtliche Geräte, Liegen reinigen, die Wege instand setzen. In maximal vier Wochen müssen alle Spuren des Winters beseitigt werden."

Zu den Aufgaben von Bademeisterinnen und Bademeistern zählt neben der Beckenaufsicht jede Menge zusätzliche Arbeiten.

Kurt Kalser, Bassin-Aufseher: "Wo die Leute immer sagen, es schneit, das sammelt sich in den Sieben und verstopft natürlich alles. Es ist eine Sisyphusarbeit am Anfang."

Michael Reitsamer, Bassin-Aufseher: "Es findet kein Wasseraustausch statt, wenn das nicht abgesaugt wird. Somit machen wir das jeden Tag sauber, dann haben wir auch ein sauberes Wasser."

Roman Hollaus, Bassin-Aufseher: "Das gehört auch zum Bademeister dazu. Nicht nur Leute retten, wenn sie untergehen. Das gehört genauso zu der Arbeit dazu. Wir sind quasi eigentlich alles in einem. Ersthelfer, Lebensretter, Rettungsschwimmer, Security, Reinigungsmänner, kleine Sachen reparieren."

Zahlreiche Sport- und Freizeiteinrichtungen machen das Gänsehäufel so beliebt. Neue Angebote dürfen deshalb nicht fehlen.

Alexander Ebert, Vorarbeiter: "Wir haben jetzt eine neue Attraktion dieses Jahr im Gänsehäufel. Ein Hüpfkissen. Das ist für junge Leute. Die können dann, ohne Schuhe natürlich auch, darauf herumspringen. Wir hoffen, dass diese Attraktion sehr gut angenommen wird.

Bei uns im Gänsehäufel werden natürlich die Sportgeräte und Sportanlagen regelmäßig gewartet. Hier haben wir dieses Jahr einen neuen Basketballplatz bezogen. Neuer Belag und neue Markierungen. Beachvolleyballfelder haben wir früher zwei gehabt, jetzt haben wir drei."

Die ersten Besucherinnen und Besucher im Sommerbad sind üblicherweise die Mieter einer Kabane. Einige Stammgästinnen und Stammgäste kommen beinahe täglich.

Friedrich Wachold, kommt auch bei Regenwetter ins Gänsehäufel: "Das Gänsehäufel ist im Grunde ein großer Schrebergarten mit dem besten Swimmingpool, den man sich nur vorstellen kann."

Ursula Bauer, ist seit 66 Jahren Mieterin einer Kabane: "Wenn Sie herum schauen, alles grün, es blüht. Es ist einfach eines der schönsten Bäder, die es in Europa gibt."

Rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den 17 Sommerbädern der Stadt Wien beschäftigt. Sie alle sorgen für unbeschwertes Badevergnügen und Urlaub mitten in Wien.

Saisonstart Gänsehäufel

Die Sommerbäder der Stadt Wien sind eröffnet und auch das Gänsehäufel ist aus dem Winterschlaf erwacht. Wenn mit Hochdruck sauber gemacht wird und die ersten Gäste ihre Kabanen beziehen, kann der Badespaß beginnen.

Länge: 2 Min. 55 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 06.05.2015
Copyright: Stadt Wien/Bohmann

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle