Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Wenn es einmal passiert, dass was passiert, dann können sich die Wienerinnen und Wiener darauf verlassen, dass sehr rasch Hilfe kommt.

Die Helfer Wiens gehen einen Schritt zurück und bieten Hilfe und Unterstützung in allen Bereichen, damit Notfälle erst gar nicht entstehen.

Wolfgang Kastel, Die Helfer Wiens: "Wir von den Helfern Wiens, wir haben Sicherheitskompetenzzentren und wir haben Sicherheitsinformationszentren, die wir in Kooperation mit dem Bürgerdienst betreiben. An diesen Stellen kann man sich einfach und unbürokratisch zu allen Themen der Sicherheit umfassend informieren."

Im Sicherheitskompetenzzentrum in Wien Neubau in der Hermanngasse werden Seminare und Schulungen abgehalten. Hier gibt es aber auch Raum und Gelegenheit für persönliche Beratung.

Dominik Zeidler, Die Helfer Wiens "Die Helfer Wiens informieren über das richtige Verhalten im Brandfall, Verhalten in Notsituationen bis hin zu Strahlengefahren und Strahlenschutz. Durch diese Vorträge bereiten wir die Bevölkerung bestmöglich vor,  die Zeitspanne zu überbrücken von Eintritt einer Notsituation bis zum Eintreffen der Einsatzorganisationen. In dieser Zeitspanne kann man viel richtig machen, aber leider auch viel falsch machen. Und deshalb laden wir alle dazu ein, zu unseren Vorträgen zu kommen und sich hier bestmöglich zu informieren und dann eben auch entsprechend gut vorbereitet sein."

Wolfgang Kastel, Die Helfer Wiens: "Und vor allen Dingen schöne Ausstellungsgegenstände, damit sich die Menschen auch etwas vorstellen können: Ja, wie geht man damit um und wie schaut eine derartige Situation aus?"

Dominik Zeidler, Die Helfer Wiens: "Zum Beispiel: Gerade beim Verhalten im Brandfall ist es wichtig, hier die richtigen Maßnahmen zu setzen. Wenn es in der Wohnung brennt, hier schnellstmöglich zu reagieren, die Feuerwehr zu informieren, die Wohnung zu verlassen und ganz, ganz wichtig natürlich: alle mitnehmen, die in der Wohnung sind und darüber hinaus die Türe zu schließen. Weil wenn man die Türe nicht schließt, wird auch gleich das Stiegenhaus verraucht und somit sind gleich mehr Menschen betroffen."

Vorbereitung bedeutet auch, dass man einen sichern Haushalt hat.

Dominik Zeidler, Die Helfer Wiens: "Um einen sicheren Haushalt einrichten zu können, benötigt man zum Beispiel eine Löschdecke in der Küche, einen Rauchmelder und, wenn man zum Beispiel eine Gastherme hat, einen CO-Melder."

CO, also Kohlenmonoxid, ist ein gefährliches, giftiges Gas, das weder Geruch noch Geschmack besitzt und nicht zu sehen ist.  Die Experten warnen: Kohlenmonoxid ist auch bei heißen Tagen eine Gefahr.

Näheres und vieles mehr erfahren Sie bei den Helfern Wiens in der Hermanngasse oder unter der Telefonnummer 01 522 33 44.

Neues vom Sicherheitskompetenzzentrum der Helfer Wiens

Die Helfer Wiens bieten Hilfe und Unterstützung in allen Bereichen, damit Notfälle erst gar nicht entstehen. Im Sicherheitskompetenzzentrum in der Hermanngasse werden Seminare und Schulungen abgehalten. Hier gibt es aber auch Raum und Gelegenheit für persönliche Beratung.

Länge: 2 Min. 52 Sek.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 30.04.2015
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle