Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Im 10. Bezirk entsteht gerade ein sogenanntes Supergrätzel. In dem Stadtteil zwischen der Gudrunstraße und der Neilreichgasse werden viele Projekte zur Verbesserungen der Lebensqualität umgesetzt. Für Ausblick auf den neuen Bezirksteil wurde ein Straßenlabor eingerichtet.

OT
Florian Lorenz
Landschaftsarchitekt & -planer

Beim Straßenlabor geht es darum, dass wir die Funktionen, die eine Straße hat, sichtbar machen. Angefangen von der Infrastruktur unter dem Asphalt, uns anschauen, was quasi unter der Straße liegt. Das ja auch bedingt, was auf der Straße möglich ist. Auf der Straße versuchen wir, den Raum aufzumachen, und schauen, welche Nutzungen in diesem Raum Platz finden können

Das Supergrätzl soll natürlich auch klimafit werden. 

OT
Die große Herausforderung ist eigentlich, dass wir unsere Städte weiterhin lebenswert und bewohnbar halten. Das ist dieser große Bereich der Klimawandel-Anpassung. Und dann gibt es natürlich auch den zweiten Bereich vom Klimaschutz. Also wie wir unsere Lebensweise langfristig verändern können, um unseren Fußabdruck zu verkleinern. Also weniger CO2 auszustoßen. Und als Landschaftsarchitekt, als Planer oder auch als Prozessgestalter haben wir die Aufgabe, diesen Veränderungsprozess, also diese Transformation, zu begleiten und zu schauen, dass wir das gemeinsam schaffen. Diese Aufgabe – wie wir in der Klimakrise auch noch gut zusammenwohnen können.

OT
Markus Franz
Bezirksvorsteher Favoriten
Da gibt es einige Gassen, die heizen sich sehr auf, weil es eben zu wenig Begrünungs-Maßnahmen gibt.Und da glaube ich können wir rasch Maßnahmen setzen, das ein bisschen zu unterbinden.

Für das Supergrätzl hat sich Wien und der Bezirk Favoriten Anregungen in anderen Europametropole geholt.

OT

Ich habe mir gedacht, wir werden Barcelona! Und jeder, der schon einmal in Barcelona war, weiß, das ist eine schöne Stadt. Und man kann sich natürlich 
auch von anderen europäischen Städten etwas abkupfern und anschauen. Und es gibt auch schon Studien und Evaluierungen, oder die Super-Blocks, wie es in Barcelona heißt. Und ich habe mir gedacht – ja, Favoriten ist soweit. Wir können das in der Stadt ausprobieren, und schauen uns das einmal an.


Neben der Umgestaltung des Schulvorplatzes in der Herzgassegibt es bereits erste Ansätze für das Supergrätzl.

OT

Auch wenn es Kleinigkeiten sind, haben wir schon eine erfolgreiche Maßnahme gesetzt, wenn man mehr und größere Maßnahmen setzen, umso erfreulicher.
Aber ich glaube, wir sollten das einmal hier im Bezirk testen. Als Vorbildwirkung für andere Bezirke oder andere Bezirksteile. Wir haben ums Eck eine Fußgängerzone, die wir auch schon vor einigen Jahren etabliert haben. Wo ich mir persönlich auch vorstellen kann, diese zu erweitern bis zum Erlachpark. Aber immer in Kooperation mit den Anrainern, was die für Bedürfnisse haben. Und ich glaube, es hebt natürlich auch die Wohnqualität.

OT
Siegfried
Anrainer

Die Schwierigkeit ist alleine die Parkplatz-Situation. Wenn man am Abend von der Arbeit kommt,man bekommt keinen Parkplatz mehr, weil auf einer Gasse 
mindestens 20 – 25 Klein-LKW stehen. Die da aber gar nicht gemeldet sind eigentlich.

OT
Martin 
Anrainer

Ich würde mir wünschen, dass es mehr Grünflächen gibt, auf jeden Fall mehr Schatten.

OT
Ja, mehr Grün würde schon passen.

OT
Weniger Autoverkehr, vor allem weniger Durchzugsverkehr.

OT


Naja, der Hauptheben ist meiner Meinung nach der Verkehr. Also der wird hier reduziert im Super-Grätzel.

OT
Mehr Möglichkeiten für Radfahrer

OT
Man muss sich schon auch die Frage stellen: Was passiert mit dem hier reduzieren Verkehr, wohin weichen die dann aus? Meiner Meinung nach müsste insgesamt der Verkehr reduziert werden in der Stadt. 

OT
Das ist eben die Aufgabe, dass wir hier wirklich planerisch gut arbeiten, damit man im Endeffekt den Durchzugsverkehr nicht in ein anderes Grätzel setzt.

Der neue Bezirksteil soll in drei Bereichen maßgebliche Verbesserungen bringen - Verkehr, Freiräume und Klimafunktion. Und Die Maßnahmen zur positiven Veränderung stehen jedenfalls in der Startposition.

Supergrätzel im 10. Bezirk

Im 10. Bezirk entsteht gerade ein sogenanntes Supergrätzel. In dem Stadtteil zwischen der Gudrunstraße und der Neilreichgasse werden viele Projekte zur Verbesserungen der Lebensqualität umgesetzt.

Länge: 4 Min. 11 Sek.
Produktionsdatum: 2021
Copyright: Popup TV und Film Produktion GmbH

Aktuelle Videos

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle