Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Vor kurzem ging die größte Photovoltaikanlage Österreichs in Breitenlee bei Wien ans Netz. Ein Projekt, das eine wichtige Etappe Wiens auf dem Weg zur Klimamusterstadt Nummer 1 in der EU ist.

OT Jürgen Czernohorszky, Umweltstadtrat
Das große Ziel ist es 2040 CO2 neutral zu sein. Und d. h. das ganze Regierungsprogramm ist ein Klimaschutzprogramm. Das braucht enge Zusammenarbeit innerhalb der Regierungen. In diesem Fall eine enge Zusammenarbeit vom Stadtrat Hanke und mir und der Wien Energie und den Wiener Wäldern und der 48er. Und die braucht es auch, weil wir haben uns wirklich viel vorgenommen. Jedes Jahr in den kommenden Jahren wollen wir so viele Photovoltaik-Flächen schaffen, wie in den letzten 15 Jahren zusammen.

OT Peter Hanke, Finanz- & Wirtschaftsstadtrat
Für mich als Energie zuständiger Stadtrat, auch ein schöner Moment, die größte Anlage in Betrieb zu nehmen und 4900 Haushalte in der Zukunft mit grünem Strom entsprechend bedienen zu dürfen. Das ist natürlich ein Megaprojekt und ein Leuchtturm, den wir hier präsentieren können.

FREI
OT Peter Hanke, Finanz- & Wirtschaftsstadtrat
Wir leben von den nächsten 5 bis 10 Jahren und hierfür ist über eine Mrd. vorgesehen, die investiert werden muss, um eben unsere Klimaneutralitätsziele auch erreichen zu können. Aber, wie man hier auch sieht, lohnt es sich, innovative Wege zu gehen. Das schöne daran, wir werden dieses Projekt auch mit der BOKU wissenschaftlich begleiten, um eben auch für die Zukunft noch weiter lernen zu können.

OT Andreas Januskovecz, Forstdirektor
Wir fahren hier eine ganz neue Schiene. Wir fahren die Photovoltaik zusätzlich zur Landwirtschaft. Alles erforscht von der Universität für Bodenkultur. Wir schauen uns das an und werden die Ergebnisse auch ganz genau studieren. Das ist eine tolle Geschichte, die in die Zukunft führt und letztendlich auch eine Technologie, die wir natürlich gerne unterstützen und die auch wichtig ist für uns.

Den Energie-und Technologiepart übernimmt in Breitenlee die Wien Energie.

OT Michael Strebl, Vorsitzender GF Wien Energie
Der Umbau des Energiesystems in erneuerbare Energie ist eine riesige Herausforderung. Österreichweit wird man da ungefähr 27 Mrd. Kilowattstunden brauchen. Davon sollen, laut der Planung, 11 Mrd, Kilowattstunden von der Photovoltaik kommen. Der Rest aus Wind und Wasserkraft, dann hat man die 100% aus erneuerbarer Energie. Das ist der Stromverbrauch von ganz Dänemark.

FREI
OT Michael Strebl, Vorsitzender GF Wien Energie
Ja, als Wien Energie sind wir der größte Photovoltaik-Anbieter Österreichs. Wir haben 260 Photovoltaik-Kraftwerke und haben da schon 60 Megawatt installiert. Wir versorgen damit 26.000 Haushalte. Das ist mehr als die Josefstadt und Innere Stadt, also der 1. und 8. Bezirk, gemeinsam haben. Also schon eine ganz schöne Menge.

Es ist beeindruckend wie viel Strom man aus Photovoltaik gewinnen kann.

OT Michael Strebl, Vorsitzender GF Wien Energie
Nichts desto trotz zünden wir jetzt auch den Klimaturbo, als Wien Energie. D.h. wir wollen unsere Photovoltaik-Leistung verzehnfachen. Also auf 600 Megawatt Leistung aufbauen. Wir werden dann 260.000 Haushalte mit Strom versorgen können. Das ist mehr als die Städte Graz und Linz an Haushalten haben.

FREI bis ende
 

Größte Photovoltaikanlage Österreichs

Vor kurzem ging die größte Photovoltaikanlage Österreichs in Breitenlee bei Wien ans Netz.

Länge: 3 Min. 15 Sek.
Produktionsdatum: 2021
Copyright: Popup TV und Film Produktion GmbH

Aktuelle Videos

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle