Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Noch tut sich auf dem Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes im 20. Bezirk nichts. Alte Güterwagons sind das letzte Indiz für einen einst regen Bahnverkehr. Doch das Aussehen des Nordwestbahnhof-Areals wird sich grundlegend ändern: Bis 2023 entsteht dort ein neuer Stadtteil im Rahmen der Stadtentwicklung.

OT LUDWIG
Wien ist eine sehr attraktive Stadt. In vielen Rankings sind wir auch die lebenswerteste Stadt und das ist deshalb, weil wir, wie ich meine, einen sehr guten sozialen Mix haben und eine sehr gute funktionelle Durchmischung, und ich meine damit, dass wir mehr Wohnungen gebaut haben in den letzten Jahren mehr geförderte Wohnungen als jede andere Großstadt, das wir gleichzeitig zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen haben, das wir aber immer darauf geachtet haben das es einen großen Anteil an grünen Freiraum gibt. Mehr als 50 Prozent der gesamten Grundfläche Wiens, sind unverbraucht, sind Grünflächen und das ist uns auch wichtig in den Stadt- Entwicklungsgebieten das wir diesen erfolgreichen Weg weiterführen. 

FREI

OT LUDWIG
Es ist uns sogar gelungen, obwohl wir jetzt mehr gebaut haben, den Anteil an Grünraum zu vergrößern, das hängt damit zusammen, das wir große Areale, Industriegebiete, Bahnhofsareale, die wir gemeinsam mit der ÖBB entwickelt haben, das wir dort auch Grünstreifen vorsehen, Parkanlagen vorsehen und das wollen wir, wo wie wir das erfolgreich gemacht haben, zum Beispiel am Gelände des früheren Nordbahnhofes, das wollen wir auch im 20ten Bezirk am Gelände des früheren Westbahnhofes tun.

Ein Gelände das rund 44 Hektar groß ist.


OT Ludwig
Das ist fast so groß wie Vatikan Stadt, wäre auch eine natürliche, sinnvolle Weiterentwicklung des Nordbahnhofes, also das wäre ein schöner Strang der sich in unserer Stadt bildet und wir würden nicht nur 6. 500 Wohnungen versehen, und zwar nicht so wie in anderen Städten, teurere frei- finanzierte Wohnungen sondern mehr als 60 Prozent geförderte Wohnungen, 1.300 Gemeindewohnungen, damit leistbarer Wohnbau für viele Menschen unserer Stadt.
OT Gaal
Der Gemeindehaus ist etwas Einzigartiges und ich habe in dieser Funktion sehr schnell lernen dürfen. Wie einzigartig, vor allem im Vergleich mit anderen europäischen Städten und ja, der Gemeindehaus ist und bleibt ein sicheres Wohnen. Man braucht keine Eigenmittel man hat die Kostengünstige Miete und wir sind für Mieterinnen und Mieter da. Einerseits Wiener Wohnen andererseits auch die Wohnpartner die vor Ort mit den Menschen dort arbeiten.

Bei neuen Wohnprojekten auf Bahnhofsarealen geht es um Transformation und der Verbindung von Geschichte und dem Neuem.

OT GAAL
Es ist sehr wichtig diese Geschichte nicht zu vergessen, sie immer wieder hervorzuholen und auch hier zum Thema machen und das ist uns auch bewusst und das tun wir auch.

Es wird im Zuge dieser neuen Wohnbauten auch Smartwohnungen geben – mit ganz bestimmten Eigenschaften.

OT Gregor Puscher
Sie ist extrem kostengünstig. Wir haben derzeit maximal 60 Euro am Quadratmeter Eigenmittel und 7.50 Euro am Quadratmeter Miete. Das bedeutet für eine 50 Quadratmeter Wohnung in etwa 3.000 Euro Eigenmittel und 375 Euro Miete.

Angesprochen werden damit folgende Zielgruppen

OT Puscher
Das sind Stadtwohnungen für junge Bürgerinnen und Bürger, für Alleinerziehende aber auch im Sinne des Generationenwohnen für die ältere Bevölkerung.

So ergibt sich auf dem Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes eine Vielzahl an Wohn-Möglichkeiten, neuen Arbeitsplätze und Freizeit- und Bildungseinrichtungen.

OT LUDWIG
Von da her wird dieses Gebiet eines der letzten großen Stadt- Entwicklungsgebiete in Wien sein und, wie ich meine, auch symbolhaft für das stehen was wir unter Smartcity zusammenfassen, eine Stadt der Zukunft, eine intelligente Stadt.

Wohnen in Wien - Areal Nordwestbahnhof

Bis 2023 entsteht am Areal des Nordwestbahnhofes ein neuer Stadtteil im Rahmen der Stadtentwicklung.

Länge: 4 Min. 06 Sek.
Produktionsdatum: 2020
Copyright: Popup TV und Film Produktion GmbH

Aktuelle Videos

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle