Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Leistbarer Wohnraum in hoher Qualität ist in Wien nicht die Ausnahme, sondern die Regel. 60 Prozent der Wienerinnen und Wiener leben in geförderten Wohnungen beziehungsweise Gemeindewohnungen - so viel wie in keiner anderen Stadt der Welt. Bisher gab es für Wohnungssuchende zwei Anlaufstellen: Das Wiener Wohnen Willkommensservice für Gemeindewohnungen und die Wohnberatung des Wohnservice Wien. Jetzt gibt es das gesamte Angebot an einem Standort, gebündelt in Form eines One-Stop-Shops.

Isabella Jandl, Wohnberatung Wien: "Unser Ziel war es, eine zentrale Anlaufstelle in der Stadt Wien zu schaffen, in der die Interessenten sich über geförderte Wohnungen und Gemeindewohnungen informieren können, und mit der Wohnberatung Wien hier in der Guglgasse 7-9 ist auch die öffentliche Verkehrsanbindung optimal gegeben."

Egal, ob es sich um geförderte Miet- und Genossenschaftswohnungen, geförderte Eigentumswohnungen, gefördert sanierte Wohnungen, wiedervermietete Wohnungen oder Gemeindewohnungen handelt. Mit der Wohnberatung Wien haben Wohnungssuchende alle relevanten Informationen unter einem Dach zur Verfügung.

Michael Ludwig - Wohnbaustadtrat: "Für die meisten Menschen ist es ja unerheblich wer jetzt der Eigentümer ist. Sondern die wollen eine leistbare, kostengünstige und dennoch qualitätsvolle Wohnung haben. Und deshalb haben wir mit der Wohnberatung Wien jetzt eine Einrichtung, an die man sich wenden kann, sich beraten lassen kann, alle Informationen bekommt, und sich auch anmelden kann, für die Wohnung die man haben möchte, die leistbar, kostengünstig und qualitätsvoll ist."

Rund 220.000 Gemeindewohnungen und mehr als 200.000 Wohnungen aus dem geförderten Wohnbau - die Stadt Wien verfügt über ein riesiges Angebot erschwinglicher Wohnungen. Und dieses wird laufend erweitert mit Investitionen in die Neuerrichtung und die geförderte Wohnbausanierung. Das Schaffen von leistbarem und qualitätsvollem Wohnraum ist eine der Prioritäten der Stadtregierung, denn nur so wird man dem rasanten Wachstum Wiens gerecht.

Michael Häupl, Wiener Bürgermeister: "Wir werden jährlich ungefähr um die Einwohnerzahl von Krems an der Donau mehr in Wien, und das erfordert natürlich neben dem Wohnbau auch die Fragen der Mobilität, die Fragen der Bildung, die Fragen der Gesundheit, die Fragen der Kultur, des Sports, also sehr vieles auch an Freizeitangeboten, was die Attraktivität einer Stadt ausmacht. Wie wir dieses Gesamtkunstwerk auch fortschreiben wollen ist es eine enorme Herausforderung, da ist Wohnen dann nur eine davon."

Unter der neuen Servicenummer der Wohnberatung Wien 01/24 111, kann man einfach und unkompliziert einen Beratungstermin ausmachen.

Isabella Jandl, Wohnberatung Wien: "Man erhält hier in der Guglgasse 7-9 in der Wohnberatung Wien dann eine persönliche Beratung über geförderte Wohnungen oder Gemeindewohnungen, je nachdem für welches Immobiliensegment man sich interessiert."

Wohnberatung Wien: Service und Beratung aus einer Hand

Die neue Servicestelle in der Guglgasse bietet an einem Standort Informationen rund um geförderte Wohnungen und Gemeindewohnungen.

Länge: 3 Min.
Produktionsdatum: 2015
Erstausstrahlung: 20.01.2015
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle