Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Ein neues, modernes Dienstleistungszentrum: Im dritten Bezirk direkt gegenüber dem Gasometer hat das seine Pforten geöffnet. Hier befindet sich von nun an die zentrale Anlaufstelle für Mieterinnen und Mieter von Gemeindewohnungen.

Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Dieses neue Zentrum von Wiener Wohnen soll noch mehr Service für die insgesamt 500.000 Menschen bieten, die in den 220.000 Gemeindewohnungen leben. Es soll möglich sein, noch effizienter auf die Menschen zuzugehen, auch ihre Anliegen umzusetzen. Und ich habe vor einiger Zeit eine sehr umfassende Befragung bei allen Gemeindebaumietern durchgeführt, und viele der Vorschläge, die gekommen sind von den Mieterinnen und Mietern, sind jetzt in diesem Bau realisiert worden."

Wiener Wohnen hat 2011 eine umfassende Strukturreform eingeleitet. Das Unternehmen will moderner Dienstleister sein und das neueste Bauwerk in Erdberg ist wohl das sichtbarste Zeichen dafür.

Josef Neumayer, Direktor Wiener Wohnen: "Mein Eindruck, obwohl ich es schon gekannt habe und den Bau verfolgt habe, ist ein wirklich mehr als positiver. Einer, der mich zufrieden macht, glücklich macht, wo ich weiß, dass wir mit diesem Service-Center für unsere Mieterinnen und Mieter wirklich Top-Qualität an Leistung bieten können. Hier können wir kompakt unsere Kompetenzen darstellen."

Dass das neue Service-Center genau hier beim Gasometer gebaut wurde, hat außer der guten Verkehrsanbindung noch einen weiteren, wichtigen Hintergrund. Die Stadt Wien hat sich vorgenommen, Verwaltungseinrichtungen in unmittelbarer Nähe zueinander zu errichten - mit der U3 als Verbindungsachse.

Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Vom Krankenanstaltenverbund bis zum Fonds Soziales Wien, von der Gebietskrankenkasse bis zu Wien Energie und den Stadtwerken - eine ganze Reihe von Organisationen. Also wenn ich einen Amtsweg habe, kann ich entlang der U3 an einem Vormittag möglichst viele Wege erledigen. Ich denke, dass das ein Akt der Kundenfreundlichkeit ist, und einen zusätzlichen Service-Charakter der Stadt Wien bietet."

Helle und transparente Räumlichkeiten, längere Öffnungszeiten und zusätzliche Betreuungsplätze sollen die KundInnen in den Mittelpunkt stellen. Diejenigen, die zur Eröffnung gekommen sind, scheinen jedenfalls überzeugt.

Elisabeth Sirch, Kundin von Wiener Wohnen: "Erstens einmal freue ich mich, dass wir ein ganz schönes Haus haben. Wirklich etwas ganz Neues und wo wirklich alles zusammen ist. Dass keiner sagt: 'In welchem Bezirk wohne ich?' Jeder Bezirk hat ein eigenes Büro gehabt, und jetzt ist alles zusammen. Sie brauchen nur mehr von der U-Bahn aussteigen und wirklich vis-à-vis gehen und haben alles bei der Hand. Also, praktischer kann es nicht mehr sein."

Nicht nur die KundInnen können sich in diesem Fall freuen. Der neue Standort von Wiener Wohnen in der Rosa-Fischer-Gasse bietet auch den über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Arbeitsplatz nach höchsten technischen und ökologischen Standards.

Neues Service-Center Wiener Wohnen

Das neue, nach modernsten Standards ausgestattete zentrale Service-Center von Wiener Wohnen ist barrierefrei und mit der U3 leicht erreichbar. Auch von den erweiterten Öffnungszeiten profitieren die rund 500.000 BewohnerInnen der Wiener Gemeindebauten.

Länge: 2 Min. 58 Sek.
Produktionsdatum: 2014
Erstausstrahlung: 02.12.2014
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle