Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Vor 15 Jahren hat die Stadt Wien mit dem Klimaschutzprogramm (KliP) ein engagiertes Umweltprogramm ins Leben gerufen. Die mittlerweile zweite Geltungsperiode bis 2020 hat die Reduktion der CO2-Emissionen und anderer treibhausrelevanter Gase zum Ziel.

Zu Beginn - Ende der 90er Jahre - gab es drei große Themenbereiche.

Christine Fohler-Norek, Klimaschutzkoordinatorin der Stadt Wien: "Eines war Energie, eines war Mobilität und der dritte Themenbereich hat geheißen: Abfallwirtschaft und Beschaffung. Und da wurde in sehr vielen Teams, mit mehreren hundert Leuten wurden die einzelnen Maßnahmen erarbeitet."

Aus 37 solchen Maßnahmenprogrammen mit insgesamt über 380 Einzelmaßnahmen besteht das Klimaschutzprogramm heute. Mit diesen Maßnahmen - so der Plan - wollte man 2,6 Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Christine Fohler-Norek, Klimaschutzkoordinatorin der Stadt Wien: "Und wir haben diesen Zielwert von 2,6 Millionen Tonnen CO2 bereits in knapp über der Halbzeit von diesem Klimaschutzprogramm, von diesem ersten Klimaschutzprogramm, im Jahr 2006 nämlich, überschritten."

Das neue Klimaschutzprogramm (KLIP II) hat das Ziel, 21 Prozent weniger Emissionen pro Kopf zu erreichen. Wien unterschreitet damit die EU-Richtlinien, die nur 20 Prozent vorsehen. Das Klimaschutzprogramm Wien findet international große Beachtung. Denn die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Christine Fohler-Norek, Klimaschutzkoordinatorin der Stadt Wien: "Wir haben derzeit schon fast 25 Prozent. Also wir haben jetzt schon mehr - pro Kopf ist das - als wir Zielwert für 2020 haben. Wobei man natürlich bedenken muss, dass Wien eine stark wachsende Stadt ist. Es kommen immer mehr Leute dazu. Das heißt, die Herausforderung ist noch immer aufrecht. Wir können uns nicht zurücklehnen und sagen, 'wir sind schon ganz fertig'. Ganz im Gegenteil, es bedarf immer neuer Anstrengung. Wir sind da auch mit sehr vielen Leuten aus dem ganzen Magistratsbereich und aus den Unternehmen der Stadt auch dran, dieses Programm weiterhin umzusetzen."

Das KliP Wien wurde aber nicht nur entwickelt, um Treibhausgase zu reduzieren und die Lebenssituation in Wien zu verbessern. Durch die Vielzahl an Aktivitäten stärkt das KliP Wien auch den Wirtschaftsstandort Wien und das schafft und sichert Arbeitsplätze.

15 Jahre Klimaschutzprogramm Wien

Vor 15 Jahren hat die Stadt Wien mit dem Klimaschutzprogramm Wien ein engagiertes Umweltprogramm ins Leben gerufen. Die mittlerweile zweite Geltungsperiode hat das Ziel die CO2-Emissionen bis 2020 pro Einwohnerzahl um 21 Prozent zu senken.

Länge: 2 Min. 27 Sek.
Produktionsdatum: 2014
Erstausstrahlung: 06.11.2014
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle