Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

So sah das Wiener Rathaus bis vor kurzem noch aus. So sieht es heute aus - zumindest Teile davon, denn die Sanierung der Fassaden schreitet in schnellen Schritten voran.

Stefan Novotny, Bau- und Gebäudemanagement ( 34): "Das mit dem Bundesdenkmalamt erarbeitete und abgestimmte Restaurier-Konzept sieht im Kern vor, das Rathaus so wieder herzustellen, wie es sich damals im Zuge des Neubaus dargestellt hat. Das bedeutet, wir belassen die Steinsichtigkeit, wir entfernen nur die Schmutzkrusten und alle groben Fehlstellen werden wieder in Stein neu hergestellt. Und in diesen Bereichen ist es auch notwendig, sehr umfangreiche Vierungsarbeiten durchzuführen. Das heißt, wir ersetzen geschädigten oder beschädigten Stein durch neuen unbeschädigten Stein, um die Struktur, um die Architekturlinien und den bildhauerischen Eindruck, den damals das Rathaus gemacht hat zur Zeit der Erbauung, der Wiener Bevölkerung wiederzugeben."

Die Reinigung der Steinelemente folgt einem modernen Rotationsstrahlverfahren. Hierbei wird ein kreisender Strahl aus Glaspudermehl mit niedrigem Druck auf den Stein geblasen. Nach der Reinigung werden beschädigte Fassadenteile ab einer Größe von zehn mal zehn Zentimetern erneuert.

Stefan Novotny, Bau- und Gebäudemanagement (MA: "Dieses Restaurier-Konzept ist zwar ein sehr aufwändiges, aber wir glauben, dass es ein sehr nachhaltiges ist und auch in der Lage ist, den Erfordernissen der Witterung auch standzuhalten. Und so wieder für einige Zeit eine schöne und saubere Gebäudehülle darzustellen."

Und es sind nicht nur die Fassaden, die bearbeitet werden, denn das äußere Erscheinungsbild des Rathauses ist eine Zusammensetzung vieler Einzelteile.

Stefan Novotny, Bau- und Gebäudemanagement (MA: "Also im Zuge der Fassadenrestaurierung und Instandsetzung werden auch diese bunten Verglasungen, die Bleiverglasungen instandgesetzt. Wir versuchen auch die ganzen Eingangsbereiche mit den schmiedeeisernen Toren und den Holzportalen instand zu setzen."

In insgesamt elf Bauabschnitten bis zum Jahr 2024 wird die Generalsanierung des Wiener Rathauses durchgeführt. Nachdem Fassaden, Höfe, Türme und die Freitreppe fertiggestellt sind, wird das Rathaus, ein Wahrzeichen der Stadt Wien, in komplett neuem Glanz erstrahlen.

Sanierung der Rathausfassade schreitet voran

Die Sanierung der Rathausfassade schreitet in schnellen Schritten voran. In insgesamt 11 Bauabschnitten bis zum Jahr 2024 wird die Generalsanierung des Wiener Rathauses durchgeführt. Nachdem Fassaden, Höfe, Türme und die Freitreppe fertiggestellt sind, wird das Rathaus in neuem Glanz erstrahlen.

Länge: 2 Min. 51 Sek.
Produktionsdatum: 2014
Erstausstrahlung: 22.10.2014
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24
Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle