Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Sieben Mal haben Sie in Ihrem Leben mit ihr zu tun - mit der Magistratsabteilung 35. Ereignisse wie Geburt, Namensänderung, Todesfall, Trauung, eingetragene Partnerschaft oder Ihre Einwanderung macht die MA 35 "amtlich".

Weil Wien bekanntlich rasch größer wird, weil sich die Zahl der in Wien lebenden Personen mit flottem Schritt der zwei Millionengrenze nähert, werden auch die sogenannten Geschäftsfälle bei der MA 35 immer mehr.

Der neue Chef der "Lebensabteilung" der Stadt trägt diesen Umständen Rechnung und hat ein Zentrum eingerichtet, das seinen Kundinnen und Kunden - Menschen, die aus dem Europäischen Wirtschaftsraum nach Österreich einwandern wollen - kürzere Wartezeiten, verbessertes Service und schnellere Bearbeitung verspricht. One Stop-Shop ist das Schlagwort

Werner Sedlak, Einwanderung, Staatsbürgerschaft, Standesamt (MA 35): "Die Kundin, der Kunde kommt beim Eingang herein, wird gleich von einem Mitarbeiter betreut, insofern, als gefragt wird, ob er hier richtig ist. Und in einem weiteren Schritt werden von dem Kunden die Unterlagen, die beigebrachten, gecheckt, überprüft, ob sie vollständig sind. Wenn das erledigt ist, kann der Kunde beim zweiten Ausgang hinausgehen und hat seine fertige EWR-Bescheinigung, in dem Fall, in der Hand."

Waren es 2006 noch 6.000 Verfahren, sind es heute 40.000 - eine Steigerung von fast 28 Prozent pro Jahr also. Für Werner Sedlak bedeutet das auch im Einwanderungsbereich aus nicht EWR-Staaten rasch Neuerungen einzuführen.

Werner Sedlak, Einwanderung, Staatsbürgerschaft, Standesamt (MA 35): "Ein weiterer Schritt, der meines Erachtens sehr wichtig ist, ist zum einen, dass wir die KundInnen bestmöglich vorbereiten, im Vorfeld eines Verfahrens. Und dazu gehört natürlich, dass wir uns auf dem Sektor der Homepage verbessern. Das Zweite ist, was auch relativ einfach zu machen ist, was angegangen wird, ist, dass wir weg kommen von den vielen Beschilderungen hin zu Piktogrammen. Weil wir natürlich Kunden haben, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und das vieles vereinfacht."

Vereinfachung und Beschleunigung von Amtswegen, und wenn möglich alles mit einem Besuch erledigen - das klingt schon sehr nach modernen Verwaltung. In anderen, nicht ganz so sensiblen Bereichen, können Sie sich den Weg zur Behörde ja schon länger sparen, vieles geht schon online.

Neues Zentrum für EWR-Bürgerinnen und -Bürger

Die Magistratsabteilung 35, zuständig für Einwanderung, Staatsbürgerschaft und Standesamt, ist mit einer steigenden Anzahl an Geschäftsfällen konfrontiert. Daher wurde nun ein neues Zentrum für Einwanderer aus dem europäischen Wirtschaftsraum geschaffen, das Wartezeiten verkürzen soll.

Länge: 2 Min. 34 Sek.
Produktionsdatum: 2014
Erstausstrahlung: 21.07.2014
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle