Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Die Kärntner Straße - seit jeher eine der prestigeträchtigsten Einkaufsmeilen der Stadt Wien. Sie ist ein Touristenmagnet und außerdem eine beliebte Einkaufs- und Ausgehzone für die einheimischen Wienerinnen und Wiener. Hier schlendert man nicht nur vorbei an einer Riesenauswahl von Geschäften und Lokalen, hier befindet sich auch noch der Stephansdom, das Wahrzeichen Wiens. Doch die Kärntner Straße, die wir kennen, existiert erst seit vier Jahrzehnten. Davor sah es wirtschaftlich nicht sehr rosig aus um den historischen Stadtkern.

Matthias Holzmüller, Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28): "Aufgrund der steigenden Motorisierung in den 50er, 60er-Jahren nahm die Verkehrsbelastung in der Innenstadt immer mehr zu. Das heißt, die Innenstadt wurde für Fußgänger immer unattraktiver. Es litt die Vitalität des Stadtkerns unter der Verkehrsbelastung, und es galt auch die Innere Stadt eine Zeit lang als sterbender Bezirk."

Aber dann, auf dem Höhepunkt der innerstädtischen Verkehrsbelastung findet ein Umdenken statt. Der Bereich um den Stephansplatz wird zur ersten großen Fußgängerzone in Wien.

Matthias Holzmüller, Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28): "Die erst große Gelegenheit, eine Fußgängerzone zu realisieren hat sich mit dem U-Bahn-Bau in den 70ern ergeben. Als 1974 die U-Bahn realisiert wurde, hat man auch die erste Fußgängerzone im ersten Bezirk gestaltet, die den jetzigen Bereich Graben, Stephansplatz, Kärntner Straße umfasst."

Eine Fußgängerzone in der Kärntner Straße, einer der wichtigsten Durchzugsrouten durch die Innere Stadt? Das hat erst einmal für kräftigen Wirbel gesorgt. Warum sollten denn die KundInnen ihre Autos stehen lassen und zu Fuß einkaufen kommen? In den Geschäften entlang der Straße war also die Idee einer Fußgängerzone mehr als umstritten.

Matthias Holzmüller, Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28): "Die Kaufleute hatten große Sorge, ihre motorisierten Kundinnen und Kunden zu verlieren. Die Geschichte hat gezeigt: Heute funktioniert die Fußgängerzone Wien City und es ist ein blühendes Geschäftsleben. Ich glaube einfach, dass die Geschichte gezeigt hat, dass es ein richtiger Weg ist, Fußgängerzonen zu realisieren."

Heuer sind es vier Jahrzehnte, in denen die Kärntner Straße autofrei ist. Aus einer vielbefahrenen Durchzugsstraße wurde ein Ort fürs Flanieren, Einkaufen oder einfach nur Verweilen.

40 Jahre Fußgängerzone Kärntner Straße

Die Kärntner Straße - seit jeher eine der prestigeträchtigsten Einkaufsmeilen der Stadt Wien. Vor vier Jahrzehnten wurde dort die erste große FußgängerInnen-Zone Wiens eingerichtet, was anfangs für kräftigen Wirbel sorgte.

Länge: 2 Min. 33 Sek.
Produktionsdatum: 2013
Erstausstrahlung: 25.02.2014
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle