Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Wer auf eine Intensivstation gebracht wird, befindet sich in einem äußerst kritischen gesundheitlichen Zustand. Das ist oft auch für die Angehörigen eine schwer zu bewältigende emotionale Belastung. Schließlich geht es um Leben und Tod. Wenn ein solcher Patient dann auch noch von einem Spital in ein anderes befördert werden muss, ist höchstmögliche Sorgsamkeit vonnöten. Die Wiener Rettung besitzt nun für solche Zwecke einen sogenannten Bettenintensivtransporter.

Margot Löbl, Oberärztin Donauspital: "Das Fahrzeug ist ein Fahrzeug, das es eben schafft, dieses Intensivbett zu transportieren. Normalerweise müsste man ja einen Patienten von einem anderen Krankenhaus quasi umlagern auf ein anderes Bett, dann transportieren mit dem sogenannten Rettungswagenbett, dann wieder umlagern auf das Bett auf der Intensivstation, und hier kann ich diesem schwerkranken Patienten wirklich das Risiko minimieren, das der Transport in sich birgt und auch den Stress, den dieser schwerkranke Patient allein durchs Umlagern mitmacht, indem ich mit dem Intensivbett von Krankenhaus A durchgehend in diesem riesigen Wagen, der dann jegliche Apparatur auch bietet und somit auch das Risiko minimiert irgendeines Abhängens medizinischer Gerätschaft, wo ich durchgehend mit der medikamentösen und apparativen Unterstützung, die er braucht, in das andere Spital überführen kann."

Das acht Meter lange und dreieinhalb Meter hohe Fahrzeug kann wahlweise mit intensivmedizinischer Ausstattung aus dem Spital oder mit Hightech der Wiener Rettung ausgestattet werden. Doch es sind nicht nur Patienten auf der Intensivstation, denen der Bettenintensivtransporter zugutekommt.

Clemens Harrer, Notarzt: "Zusätzlich bietet dieses Fahrzeug die Möglichkeit, stark übergewichtige Patienten sicher und menschenwürdig zu transportieren."

Margot Löbl, Oberärztin Donauspital: "Beim adipösen Patienten ist das Problem, dass quasi normale Betten oder selbst im OP mitunter die Traglast nicht ausreicht, beziehungsweise die Breite der Betten nicht ausreicht. Und auch bei den normalen Wegen mitunter einfach von der Traglast das nicht passt, von der Breite nicht passt, und deswegen auch spezielle Transporter notwendig sind, um die Breite, das Gewicht, also quasi wirklich die technischen Mittel das alles aushalten und schaffen, und deswegen auch bei so manchen adipösen Patienten, der eine bestimmte Adipositas, Fettsucht überschritten hat, also wirklich krankhaft adipös ist, den man mit so einem Spezialtransporter auch ins Spital bringen muss."

Die Anschaffung des Bettenintensivtransporters erweitert den Fuhrpark der Wiener Rettung um eines ihrer wichtigsten Fahrzeuge. Mit seiner Hilfe werden Intensiv-PatientInnen so schonend wie möglich befördert. Im Sinne ihrer selbst und ihrer Angehörigen.

Bettenintensivtransporter der Wiener Rettung

Der Bettenintensivtransporter (BIT) der Wiener Rettung dient dem Transport sowie Transfer intensivpflichtiger Patienten mit ihrem Intensivbett und Beatmungsequipment. Auch kleine lebenserhaltende chirurgische Eingriffe am Notfallort sind bei Bedarf möglich.

Länge: 2 Min. 46 Sek.
Produktionsdatum: 2013
Erstausstrahlung: 20.12.2013
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Neuer Bildungscampus f√ľr den 2. Bezirk

Am Gel√§nde des ehemaligen Nordbahnhofs im Bereich der Taborstra√üe entsteht ein weiterer Bildungscampus. Das Geb√§ude bietet Platz f√ľr einen 16-gruppigen Kindergarten, 22 Volksschulklassen und eine Neue Mittelschule mit 20 Klassen. Den Spatenstich erfolgte im Juni 2018 durch B√ľrgermeister Michael Ludwig, Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky, Wohnbaustadtr√§tin Kathrin Gaal und Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger.
Länge: 1 Min. 53 Sek.
Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Wiens gr√∂√ütes Bildungsgr√§tzl f√ľr 2.000 Kinder entsteht

Das ‚ÄěEbner-Inklusiv-Eschenbach" Bildungsgr√§tzl im 18. Bezirk ist so gro√ü wie keines bisher: Insgesamt werden nach seiner Fertigstellung 18 Bildungseinrichtungen in einem Gr√§tzl eng zusammenarbeiten, darunter √∂ffentliche und private Schulen, Kinderg√§rten sowie Sportvereine. Am 30. Mai 2018 besuchten Bildungsstadtrat J√ľrgen Czernohorszky und Bezirksvorsteherin Silvia Nossek das Vorzeigeprojekt.
Länge: 1 Min. 31 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle