Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Der wahrscheinlich bekannteste Wasserspielplatz hat wieder Saison. Auf der Donauinsel finden Kinder auf rund 5.000 Quadratmetern ungefährdeten Wasserspaß. Spielen, lernen, erleben und vor allem nach Herzenslust planschen: Das ist die Devise der Wasserspielplätze in Wien, die seit Ende April wieder einer nach dem anderen ihre Schleusen öffnen.

Weitere Standorte sind etwa der Leberberg, Liesing oder der Spielplatz beim Wasserturm im 10. Bezirk. Hier findet am 7. Juni auch das alljährliche Wasserfest statt.

Kein Wasserspielplatz gleicht dem anderen. Die vorsommerlichen Tage können also abwechslungsreich gestaltet werden. Wasserspielplätze erfüllen auch pädagogische Funktionen. Beim Spielen wird das Bewusstsein der Kinder für das kostbare Nass geweckt. Unterschiedlichste Wasserspielgeräte laden zum Experimentieren ein und zeigen Wasserphänomene. Außerdem erzählen Informationswürfel die Geschichte des Wassers in unserer Zivilisation.

Pädagogisch wertvoll und lustig: Jetzt brauchen die Wasserspielplätze nur noch die Sonne.

Wasserspielplätze in Wien

Wien hat mehrere Wasserspielplätze, die gerade an warmen Frühlingstagen, wo die Sonne noch nicht zum Schwimmen reicht, Spaß machen können.

Länge: 1 Min. 19 Sek.
Produktionsdatum: 2013
Erstausstrahlung: 03.05.2013
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle