Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Modernisierung der Trinkwasserstraße am Gürtel

Nicht nur viele Autos sondern auch 8,6 Millionen Liter Wasser sind täglich entlang des Gürtels unterwegs. Nach knapp 100 Jahren sind die verlegten Gusseisenrohre am Ende. Durch das Einführen eines Plastikrohres werden sie modernisiert. Diese Methode benötigt nur punktuelle Aufgrabungen. Dadurch werden die Verkehrsbehinderungen gering gehalten.
Walter Kling, Wiener Wasser (Arbeiten gliedern sich in drei Abschnitte: Zwischen Alser Straße und Währinger Gürtel 152 wird von April bis Ende Juni saniert. Mitte Mai bis Ende Juli ist der Bereich Borschkegasse bis Sechsschimmelgasse dran und der Teil Währinger Gürtel 152 bis Heiligenstädter Straße ist ab Mai dran.
Da kann die zuständige 31 nur um die Nachsicht der Autofahrer bitten.
Walter Kling, Wiener Wasser (MA 31): "Einen guten Schluck Wiener Wasser und einen kühlen Kopf bewahren, wird vor allem im Sommer notwendig sein."

Neues Wasserrohr am Gürtel

Nicht nur viele Autos, sondern auch 8,6 Millionen Liter Wasser sind täglich entlang des Gürtels unterwegs. Nach knapp 100 Jahren sind die verlegten Gusseisenrohre am Ende.

Länge: 1 Min. 03 Sek.
Erstausstrahlung: 19.04.2013
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle