Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Mona Müller, wien.at-Hauptbücherei am Gürtel feiert im April ihr zehnjähriges Bestehen. Am 7. April 2003 wurde, der architektonisch nicht zu übersehende Bau eröffnet und hat maßgeblich zur Belebung der Gürtelzone beigetragen. Seither haben drei Millionen Menschen die Hauptbücherei besucht, darunter auch viele Kinder, die im Planeten Kirango eine phantastische Welt finden. Kirango hat natürlich mit der Hauptbücherei mitgefeiert."
Eine Bücherei ist längst mehr als nur ein Ort, an dem man sich ein Buch ausborgt und wieder nach Hause geht. Das Angebot der Büchereien und insbesondere der Hauptbücherei geht über das Entlehnen von Schmökern weit hinaus.

Christian Jahl, Büchereien Wien: "Es kommen pro Tag 3.000 Besucherinnen und Besucher in die Hauptbücherei und von diesen 3.000 borgen 65 Prozent auch was aus, aber 35 Prozent der Menschen nutzen vor Ort Angebote der Bücherei. Also entweder sie kommen her und lernen, nutzen dabei unsere Medien und das Wireless Lan, oder sie kommen zum Beispiel zu einer Kinderveranstaltung, sie kommen zu einer Abendveranstaltung, sie kommen zu Veranstaltungsreihen wie 'Deutsch um Fünf' oder zu den Minikursen, die wir anbieten."

Wenn es um Kinderveranstaltungen geht, kommt man am Planeten "Kirango" nicht vorbei, dabei geht es um speziell gestaltete gemütliche Bereiche für Kinder, wo altersgerechte Medien zu finden sind, die den Aufenthalt in der Bücherei angenehm machen. Doch was wäre der Planet ohne Illustrationen, und genau die können jetzt in einer Ausstellung in der Hauptbücherei angesehen werden.

Christian Jahl, Büchereien Wien: "Die Kirango-Ausstellung hat insofern etwas mit '10 Jahre Hauptbücherei' zu tun, weil der Illustrator, der diese Bilder der Ausstellung gestaltet hat, der Raoul Krischanitz, ein treuer Begleiter von '10 Jahren Hauptbücherei' ist."

Raoul Krischanitz, Maler und Zeichner: "Ich habe diesen Kirango-Planeten neu gestaltet im Jahr 2007 und seitdem passieren jede Menge Illustrationen, um diesen Planeten zu bebildern und um die unterschiedlichen Bereiche zu zeigen. Das ist in den ganzen Büchereien hier im Haus natürlich besonders - an den Wänden plakatiert, ausgedruckt auf den Foldern, im Internet gibt es einen Kirango-Bereich für die Kinder."

Immer wieder gibt es auch besondere Veranstaltungen für die Kirango-BesucherInnen, dabei geht es um Lesungen, Spielgeschichten oder Lernspiele. Wer eine Veranstaltung mit dem Künstler selbst besucht, wird erfahren, dass jeder zeichnen und malen lernen kann. Auch diejenigen, die sich das nicht vorstellen können.

Raoul Krischanitz, Maler und Zeichner: "Also bei Instrumenten kalkuliert jeder mit ein, das ist ganz klar, man muss zehn Jahre ein Instrument lernen - jetzt übertrieben gesagt - bis man es kann. Aber beim Zeichnen herrscht aber vor 'Na, das ist toll, ich kann das aber nicht'. Was einfach falsch ist. Ich hoffe, dass ich das den Kindern vermitteln kann, dass sie einfach, wenn sie sich genug Zeit nehmen, kann jeder so gut zeichnen."

Ein Besuch in der Hauptbücherei zahlt sich natürlich immer aus, derzeit vielleicht sogar noch ein bisschen mehr.
Raoul Krischanitz, Maler und Zeichner: "Hierherkommen zahlt sich sowieso aus aufgrund dieser ganzen Medien und um mit dem Haus vertraut zu werden und sich Bücher auszuborgen. Und sich die Ausstellung anzuschauen ist sicher insofern interessant, dass Sie mal sehen, wie groß sind so Bilder im Original, wie schaut das eigentlich aus. Hier sieht man eh diese Jubiläumsillustration mit dem Schiff, das ist natürlich eine Anspielung auf dieses Bücherschiff, in dem wir uns da befinden."

Christian Jahl, Büchereien Wien: "Wenn man sich umschaut, sieht man immer wieder seine witzigen Figuren, die eben den Kirango Kinderplaneten bevölkern."

Mona Müller, wien.at-TV: "Derzeit ist im Handel erhältlich ein Buch illustriert von Raoul Krischanitz, es heißt "Das Echo des Schiffs heißt Fisch" und passend zum Thema geht die sechsjährige Serafine mit ihrer Mutter in die Hauptbücherei in Wien."

10 Jahre Hauptbücherei am Gürtel

Die Hauptbücherei am Gürtel feiert im April ihr zehnjähriges Bestehen. Am 7. April 2003 wurde, der architektonisch nicht zu übersehende Bau eröffnet und hat maßgeblich zur Belebung der Gürtelzone beigetragen. Seither haben drei Millionen Menschen die Hauptbücherei besucht.

Länge: 4 Min. 05 Sek.
Produktionsdatum: 2013
Erstausstrahlung: 12.04.2013
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle