Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Die Stadt Wien hat am 19. März 2012 das Projekt Wiener Charta gestartet, in dem die wesentlichen Grundsätze für ein gutes Zusammenleben festgeschrieben werden sollten. Eine Zeit von Gesprächen, Online-Diskussionen und Telefonaten ist nun beendet und das Ergebnis ist der jetzt in Worte gegossene Prozess: die Wiener Charta.

Sandra Frauenberger, Stadträtin für Integration, Frauenfragen und KosumentInnenschutz: "Unser Ziel war es, mit dieser Charta so ein neues Wir-Gefühl gemeinsam zu definieren. Wo wir ausdrücken wollten: Wofür stehen wir in dieser Stadt? Wofür stehen wir in Wien? Aber auch - wofür stehen wir nicht?"

Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin: "Uns geht es darum, der Stadt die Möglichkeit zu geben in einem gut organisierten, strukturierten und geführten Prozess miteinander zu diskutieren über jene Werthaltungen oder aber auch Erwartungshaltungen, die wir im Alltag im Zusammenleben miteinander haben."

Das Ergebnis liest sich folgendermaßen: Wien ist Heimat und Zuhause: für Frauen und Männer, Junge und Alte, hier Geborene und Zugewanderte, für Menschen mit unterschiedlichen Weltanschauungen, Lebensformen und Bedürfnissen.
Damit wir gut miteinander auskommen, braucht es Respekt. Respekt heißt, andere Menschen zu akzeptieren, wie sie sind - so wie man selbst auch akzeptiert und respektiert werden will. Unsere gemeinsame Grundlage sind die Menschenrechte.

Sandra Frauenberger, Stadträtin für Integration, Frauenfragen und KosumentInnenschutz: "Unabhängig vom Geburtsort, vom Geschlecht, vom Alter konnten alle Wienerinnen und Wiener ihre Ideen und Wünsche einbringen in diesem Prozess und wir sind ganz bewusst bei der Charta mit allen Wienerinnen und Wienern diesen Weg gegangen. Diese Einladung ist letztendlich auch aufgegangen, das zeigt schon alleine diese riesige Palette an Partnerinnen und Partnern, die da mitgemacht haben. Die Charta ist ein riesengroßes Solidaritätsprojekt gewesen und der eigentliche Höhepunkt war der Prozess an sich."

Erfahren Sie mehr zum Prozess ab Freitag, eine ausführliche Reportage wird an dieser Stelle zu sehen sein.

Mediengespräch des Bürgermeisters: Wiener Charta - Zukunft gemeinsam leben

Das Zusammenleben in einer Großstadt ist eine Herausforderung. Es gibt viele Interessen und Lebensstile – in der Nachbarschaft, auf der Straße oder im Park. Wie die Wienerinnen und Wiener in Zukunft gemeinsam leben wollen, ist nun in der Wiener Charta festgehalten.

Länge: 2 Min. 15 Sek.
Produktionsdatum: 2012
Erstausstrahlung: 27.11.2012
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24
Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle