Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Am Dienstag, dem 5. März präsentierten Gesundheitsstadtrat Peter Hacker, die Grüne Gesundheitssprecherin Birgit Meinhard-Schiebel und die Generaldirektorin des KAV, Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, die neue Dachmarke für die Spitäler und Pflegewohnhäuser der Stadt Wien. Der Wiener Krankenanstaltenverbund wird zum Wiener Gesundheitsverbund.

Peter Hacker, Gesundheitsstadtrat: "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen sich identifizieren können mit dem Betrieb, für den sie arbeiten. Und ich möchte, dass die MitarbeiterInnen stolz sind auf den Betrieb, für den sie arbeiten. Sie machen wunderbare Arbeit jeden Tag. Und ich finde der Name ist nicht das Wichtigste, aber es ist auch nicht völlig wurscht, wie der Betrieb heißt, zu dem man arbeitet. Und daher haben wir uns mit dieser Frage schon längere Zeit beschäftigt, hatten auch ein klares Voting in einer Mitarbeiterabstimmung der Spitäler, dass sie "Wien Kliniken" heißen wollen. Das Problem ist halt nur: Wie betreiben auch Pflegeheime, und die MitarbeiterInnen in den Kliniken sagen natürlich dann: "Was habe ich mit einer Klinik zu tun?" Daher war es wichtig, eine intelligente Lösung zu finden.

Für die Grüne Gesundheitssprecherin ist die Umbenennung mit Jänner 2020 auch ein wichtiger Schritt in Richtung neuer Rechtsform.

Birgit Meinhard-Schiebel, Gesundheitssprecherin Grüne Wien: "Es geht ja nicht nur darum, die Namen zu wechseln. Es geht ja wirklich darum, daraus eine Anstalt öffentlichen Rechts zu machen. Und ich glaub' für die Menschen in der Bevölkerung ist das ein Zeichen, ganz einfach. Und ich glaub gerade diese Bezirksbezogenheit habe ich ganz wichtig gefunden. Weil wir unsere Wienerinnen und Wiener kennen, die sagen: "Das ist mein Bezirk, das ist mein Krankenhaus", und dann identifizieren sie sich auch ganz anders."  

Die städtischen Krankenhäuser werden also in Kliniken umbenannt und mit dem jeweiligen Bezirksnamen versehen. Die Benennung der städtischen Pflegewohnhäuser folgt demselben Prinzip. Sie werden Pflege genannt und um den jeweiligen Bezirk oder Grätzelnamen ergänzt.

Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, Generaldirektorin des KAV: "Viele haben eine persönliche Bindung zu ihrem Bezirk und zu ihrem Namen. ‚Aber es macht auch Sinn, kurz und knackige Namen zu implementieren. Das heißt jetzt zum Beispiel das Sozialmedizinische Zentrum Süd Kaiser-Franz-Josef-Spital mit Preyer’schem Kinderspital wird künftig Klinik Favoriten heißen. Es ist kurz, es ist prägnant, es gibt Orientierung. Und das hat uns sozusagen geleitet in unserer Entscheidung."

Die einzige Ausnahme bildet das AKH. Es behält seinen Namen. Zusätzlich zu den einheitlichen Namen wurde ein einheitliches Corporate Design für das gesamte Unternehmen angekündigt.

KAV wird zum Wiener Gesundheitsverbund

Der Wiener Krankenanstaltenverbund hat einen neuen Namen und heißt ab sofort Wiener Gesundheitsverbund. Er vereint künftig Wiener Kliniken und Pflegehäuser unter einer Dachmarke. Details dazu stellten am Dienstag, dem 5. März 2019, Gesundheitsstadtrat Peter Hacker, die Grüne Gesundheitssprecherin Birgit Meinhard-Schiebel und die Generaldirektorin des KAV Evelyn Kölldorfer-Leitgeb vor.

Länge: 2 Min. 21 Sek.

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle