Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Die Stadt Wien setzt ein Zeichen für den Sport und erneuert ihre Rundhallen, die tausenden Sportlerinnen und Sportlern seit den 1970er Jahren als Training und Wettbewerbsstätten dienen. Den Anfang macht die Halle in der Steigenteschgasse in Kagran. Sportstadtrat Peter Hacker und Leiter der MA 51 Sportamt, Anatol Richter, präsentierten am 5. Februar die Details der Kompletterneuerung und die zukünftigen Entwicklungen.

Peter Hacker, Sportstadtrat: „Die Wiener Sporthallen spielen natürlich eine riesige Rolle, weil hier das ganze Jahr Sport betrieben wird, unterschiedlichste Sportarten, wie hier in der Steigenteschgasse wird Basketball gespielt, Judoka sind hier herinnen, Gewichtheber sind hier herinnen, Schulklassen sind herinnen. Diese Sporthallen sind natürlich auch ein Zentrum der Sportausübung in der Stadt. Und da ist es natürlich notwendig, dass wir auch drauf schauen, dass die in einem guten Schuss bleiben. Wir haben daher schon vor einiger Zeit gesagt: Wir wollen eine Ausschreibung machen über unsere Sporthallen, damit sie erneuert werden. Und es hat uns wirklich ein Architekt überrascht mit einer völlig neuen Konzeption und einer neuen Idee. Und die werden wir hier in dieser Halle als Erstes ausprobieren.

Die Halle dient als Pilotprojekt für die Erneuerung der sechs städtischen Rundturnhallen. Sie wird nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik und barrierefrei zugänglich sein. Sie erhält sozusagen eine Generalsanierung mit Mehrwert

Anatol Richter, MA 51 Sportamt: Im Prinzip wird ein komplett neues Dach und eine komplett neue Gebäudehülle über die bestehende Halle drübergestülpt. Dadurch haben wir eine Innenhöhe von 9 Metern. Das heißt, wir sind bundesligatauglich für alle Ballsportarten. Wir haben eine bessere Energieeffizienz, fast ein Drittel weniger Energiekosten sind zu erwarten. Und optisch und technisch sind wir eigentlich dann am Stand der Technik. Wir sind also sehr nah an einem Neubau.

Parallel dazu arbeitet die Stadt Wien an der Erstellung eines Sportstättenentwicklungsplans. Bis Ende 2019 will die Stadt eine Strategie vorlegen, in der die Bereiche Breitensport, Spitzensport und Trendsport analysiert und berücksichtigt werden, um die Sportstätten der Bundeshauptstadt fit für die Zukunft zu machen.

Rundhallen werden erneuert - Kagran als Pilotprojekt

Die Stadt Wien setzt ein Zeichen für den Sport und erneuert ihre Rundhallen. Den Anfang macht die Halle in der Steigenteschgasse in Kagran. Sportstadtrat Peter Hacker präsentierte am 5. Februar die Details der Kompletterneuerung und die zukünftigen Entwicklungen.

Länge: 1 Min. 59 Sek.
Produktionsdatum: 2019
Copyright: Stadt Wien / W24

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle