Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Fehler passieren, auch wenn wir uns noch so sehr bemühen, wir alle machen Fehler, die Frage ist wie wir damit umgehen. Für uns im Magistrat der Stadt Wien mit zehntausenden  Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ist es besonders wichtig, den Fehler können teuer werden, wenn wir uns nicht mit ihnen beschäftigen und aus ihnen lernen.
Es ist ein ganz wichtiges Thema wenn Fehler passieren das man sich damit auseinandersetzt, wenn wir das nicht tun, dann haben wir ein Thema das nicht gut wäre, dass wir vielleicht kosten verursachen die nicht sein sollten. Auf der anderen Seite zeigt es aber auch für das Image der Stadt, dass die Stadt funktioniert. Wenn wir uns mit dem Thema auseinandersetzen und zeigt auch, dass die Organisation insgesamt lernfähig ist,  für die Zukunft ist mir das Thema ganz, ganz wichtig.
Ein Fehler kann vieles sein, eine handwerkliche Panne, wenn man einen Termin verpasst oder wenn man unfreundlich zu Kundinnen und Kunden ist.
Ein Fehler ist etwas was unabsichtlich passiert, zum Beispiel wenn man aus Versehen einen Kaffee über die Tastatur verschüttet und von daher ist es auch wichtig wenn einen ein Fehler passiert das man Verständnis für Fehler und Fehlerverursacher auch aufbringt.
Ein Fehler ist also ein Vorfall, der uns unabsichtlich unterläuft. Der Gegensatz dazu ist, absichtlich geplantes  Fehlverhalten.
Aber wie gehen wir mit Fehlern um, als Kinder haben wir erfahren das wir für Fehler bestraft werden, daher haben wir gelernt unsere Fehler zu verheimlichen. Heute im Berufsleben ist es oft ein Problem denn, ein Fehler der verschwiegen wird, erzeugt oft noch viel größeren Schaden.
Uns allen passieren ja täglich, stündlich Fehler und das interessante ist wenn man gleich darauf reagiert und wenn man sie gleich erkennt passiert ja meistens gar nichts. Im Gegenteil wir können daraus  lernen,  problematisch wird es dann wenn wir entweder einen Fehler vertuschen, dann wird die Wirkung immer größer je länger wir ihn nicht bearbeiten oder wenn wir sagen, eh egal ich mach den gleichen Fehler noch einmal, weil dann potenziert er sich.
Ja, vor circa zwei Jahren ist ein Kollege zu mir gekommen, es war ein junger Kollege, der hatte die Aufgabe Solarpanele auf einem Dach zu überprüfen. Er ist zu mir hereingekommen,  er hat gesagt er muss mir was erzählen, er hat einen schweren Fehler gemacht. Er hat mir berichtet dass,  er aufgrund seiner Höhenangst nicht auf das Dach gestiegen ist wo er die   Solarpanele hätte zählen können, sondern er hat die Schätzung von unten abgegeben und hat dadurch ein falsches Gutachten herausgegeben.
Ja, die Lösung ist die, das wir versucht haben mit ihn einen Weg zu finden wie er seine Höhenangst bekämpfen kann, das ist die eine Methode und die zweite Methode die wir angewendet haben, dass wir ihn ganz einfach in anderen Bereichen einsetzen nicht mehr dort wo er auf hohe Dächer steigen muss.

Im Alltag erleben wir häufig eine negative Fehlerkultur, dass Führungskräfte mit Mitarbeitern schreien wenn ihnen ein Fehler passiert ist. Das Sie laut werden, oder ihnen Strafe androhen. Das führt dann dazu, dass Mitarbeiter wo möglich  Fehler lieber verheimlichen oder vertuschen, das darf natürlich nicht vorkommen. Was im Alltag auch oft ist, das wir Schuldige suchen, das man mit  Fingern auf andere Zeigen.
Eine No blame-Kultur ist eine positive Fehlerkultur, wo man schaut das man offen mit Fehlern umgeht, dass man aus Fehlern lernen kann und sich gemeinsam weiterentwickelt.
Das bedeutet auch, dass wir Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen danken die einen Fehler, einen kritischen Fehler melden. Und das bedeutet das wir schauen,  wie wir gemeinsam die Situation retten und Wiederholfehler vermeiden.
Wir alle machen Fehler, uns passieren Fehler egal auf welcher Hierarchiestufe wir sind und es geht darum, offen damit umzugehen.
Eines sollte aber nie als Fehler missverstanden werden, weil es mehr ist, als dass, eine absichtliche Straftat.  Der Magistrat der Stadt Wien, steht zu einem offenen Umgang mit Fehlern und fördert die No blame-Kultur.
Was heißt das, wie gehen wir am besten mit unseren eigenen Fehlern und den Fehlern anderer um.  Wenn ein Fehler passiert,  stehen wir dazu und überlegen wie wir in künftig  vermeiden können. Ist ein kritischer Fehler passiert, das heißt ein Fehler der schwerwiegende Folgen haben kann, verständigen wir sofort alle Personen die davon wissen müssen und beheben den Schaden so rasch wie möglich.
Als Vorgesetzte und auch als Kollegin oder Kollege, handeln wir nach einer No blame-Kultur. Das bedeutet wir suchen nach Ursachen, nicht nach Schuldigen. Wir möchten die Situation verbessern und nicht Menschen die Fehler gemacht haben bestrafen.
Wenn wir das schaffen, aus Fehler lernen und eine No blame-Kultur leben,
dann verbessern wir nicht nur die Qualität unserer Arbeit sondern auch das Arbeitsklima.
Und dass, ist bestimmt kein Fehler.

Fehlerkultur im Magistrat

Fehler können niemals gänzlich vermieden werden. Der Stadt Wien ist es wichtig, die Grundlagen zu schaffen, dass mit Fehlern konstruktiv umgegangen wird. Ein wertschätzendes Miteinander aller Beteiligten trägt zu einer lösungsorientierten Fehlerkultur bei. Sich bewusst zu machen und zu akzeptieren, dass wir alle Fehler machen, im Alltag und im Beruf, ist Voraussetzung dafür, auf Fehler richtig zu reagieren, aus ihnen zu lernen und gleiche Fehler künftig zu vermeiden.

Länge: 6 Min. 10 Sek.
Produktionsdatum: 2019
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle