Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Texteinblendung: Melange für den Garten

Fridtjof Sobanski, Sud & Satz: "Mein Name ist Fridtjof und zusammen mit meinem Kollegen Cosimo haben wir vor circa eineinhalb Jahren das Unternehmen 'Sud & Satz' gegründet."

Cosimo Lippe, Sud & Satz: "Wir beschäftigen uns damit, dem Kaffeesud einen weiteren Nutzen zuzuführen, ihn einfach länger zu verwenden und nicht einfach nach dem Konsum wegzuwerfen."

Fridtjof Sobanski, Sud & Satz: "Er ist zum anderen ein sehr guter Dünger und sehr reich an Pflanzennährstoffen. Deswegen haben wir von 'Sud & Satz' uns gedacht, wir machen aus Kaffeesud in Wien einen Dünger."

Cosimo Lippe, Sud & Satz: "Mit Lastenrädern holen wir den Kaffeesud von Cafés und so weiter ab und bringen ihn zu unserem Produzenten 'da Erdwurm'. Da haben wir mit dem Markus einen sehr guten Produktionspartner gefunden, der dann gemeinsam mit Pflanzenkohle den Kaffeesud den Würmern verfüttert. Und das Produkt, das dabei herauskommt, ist ein Dünger, der die Wasserhaltekapazität erhöht und auch die Stressresistenz bei Trockenereignissen verbessert."

Fridtjof Sobanski, Sud & Satz: "Durch unsere Arbeit können wir der Ressource Kaffee einen weiteren Nutzen zukommen lassen und so Kreisläufe schließen. Also helft uns. Und gemeinsam machen wir aus dem Coffee to go einen Coffe to grow, danke schön!"

Texteinblendung:

Mehr Infos auf:
www.sudundsatz.at

Melange für den Garten

Das Unternehmen 'Sud & Satz' verwertet Kaffeesud und macht daraus gehaltvollen Dünger. Das Start-Up wurde von OekoBusiness und Impact Hub Vienna durch das Beratungs- und Förderprogramm „RE:WIEN“ gefördert.

Länge: 1 Min. 20 Sek.
Produktionsdatum: 2019
Copyright: Stadt Wien/Bohmann

Aktuelle Videos

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle