Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Das sind die neuen Calisthenics-Geräte in der Parkanlage Richard-Wagner-Platz. Die Anlage ist für jeden geeignet, aber heute wird sie von zwei Profis ausgiebig getestet. Aber was ist Calisthenics eigentlich?

Florian Schachner; Calisthenics-Profi Team Alpha Bar
Calisthenics ist übersetzt „die schöne Kraft“ und hat sich jetzt über die letzten Jahre, also fünf, sechs Jahre, eigentlich von Russland nach Amerika und jetzt nach Europa, entwickelt und ist eigentlich wirklich ein wachsender Trend und kommt in der Allgemeinheit sehr, sehr gut an.

Florian Schachner Team Alpha Bar
Der Vorteil von solchen Anlagen ist, dass man jederzeit, egal wann man will, trainieren kann. Das ist ein riesen Vorteil, das heißt man braucht nicht irgendwelche Fitnessstudios. Man hat eigentlich alles, um den ganzen Körper zu kräftigen. Egal ob das die Zehnspitze ist, bis zur Haarspitze, in dem Fall.

Der Einstieg in die Welt von Calisthenics ist einfach

FLORIAN
Beginnen tut man mit Basic Varianten, wie Push-Ups, also der klassische Liegestütz, bis hin zum Klimmzug, wo man auch mit verschiedenen Varianten das vereinfachen kann, beziehungsweise erschweren kann.

Keine Mitgliedsgebühr, kein Eintritt. Einfach loslegen. In den Wiener Parkanlagen, verwaltet von der MA42, gibt es in fast allen Bezirken 50 Aktivparks für Jung und Alt mit 300 Geräten.

ANICO Herbst
Die Idee ist halt dahinter, dass die Menschen sich aktiv betätigen, dass sie ihren Körper, ihre Kondition entwickeln und das an der frischen Luft. Und zur freien Kondition, gerade Jugendliche Kids haben meistens nicht so viel Geld.

Um das Konzept der Aktivparks umsetzen zu können, wurde das Wiener Parkleitbild konzipiert.

ANICO Herbst
Das Parkleitbild ist dazu entwickelt worden, damit sich die Parkanlagen auch entsprechend entwickeln können und auch ein entsprechendes Bild haben und zwar, dass die Anforderungen immer mehr, besser gerecht sind, dass sie nachhaltig sind, dass sie up to date sind, also was die Inhalte betrifft. Dafür ist das Parkleitbild entwickelt worden und das die Parkanalgen ein entsprechend ordentliches Aussehen haben und im Prinzip auch sehr, sehr nachhaltig sind.

ANICO Herbst
Es ist so, dass die Wiener Stadtgärten ihre Parkanlagen immer weiter entwickeln, also sprich, einfach anpassen an die Sachen, die jetzt gefragt sind, auch im Prinzip so ausgestalten die Sachen, also die Parkanlagen, dass sie nachhaltig sind.

Neue Trends wie Calisthenics, werden in Aktivparks genauso berücksichtig wie Fitnessgeräte für Jung und Alt oder spezielle Anlagen für Senioren. Und für sie alle gelten auch Benutzungsregeln.

Herbst
Eine ganz wichtige Regel ist, dass diese Geräte, die dort zu benutzen sind, wirklich nur die Leute benutzen, die das auch können. Und es gibt dann immer auch Schilder, beziehungsweise eine kleine Beschilderung, entweder an den Geräten oder extra, wo genau Hinweise gegeben wird, wie man trainieren kann und was man zu beachten hat.

Alle Infos zu den Aktivparks gibt es im Internet.oder unter der Servicetelefonnummer 01 4000 8042 bei den wiener Stadtgärten.

Aktivparks in Wien - Teil 2

Die Wiener Stadtgärten gehen seit vielen Jahren neue Wege in der Spielplatzgestaltung und -planung! Die Idee, dass sich junge Menschen aktiv betätigen, dass sie ihren Körper, ihre Kondition entwickeln und das an der frischen Luft.

Länge: 3 Min. 10 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Copyright: Popup TV und Film Produktion GmbH

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24
Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle