Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Das Orchester ist fuer mich ein Abbild
einer Gesellschaftsordnung,

die laengst vorbei ist.

Es ist das Paradebeispiel
einer musikalischen Armee.

* langsame Streichmusik *

Irgendwann war einfach der Zeitpunkt
fuer mich gekommen,

jetzt setz ich alles auf eine Karte
und werde ausschließlich Komponist.

Das bin ich jetzt seit, na ja,
vielleicht 15 Jahren oder so.

Ich hatte weder diese
volksmusikalische Praegung

noch Pop, Rock, Praegung,
auch nicht Jazz.

Musik war fuer mich einfach ganz klar
Mozart, vor allem Mozart.

Ich war wahnsinnig fasziniert von
dieser Taetigkeit des Klavierspiels

und den Moeglichkeiten,
die dadurch entstehen.

Ich hab das auch bis in die hoechsten
Leistungsebenen betrieben.

Weil ich auch dort
kein Wunderkind war,

sondern jemand, der sich das durch
Kombination verschiedener Faehigkeiten

einfach erarbeitet hat.

Fuer mich gibt's beim Komponieren
nur das haendische Arbeiten.

Es gibt einen speziellen Stift und es
gibt sehr, sehr viel Radiergummi.

Es gibt ein Papier,
das ich speziell entwickelt hab,

das seriell erweiterbar ist.

Das ist auch eine Art Ritual,
wie dieses Schreiben ablaeuft.

Fuer mich ein großer Einfluss
war Werner Pirchner,

ein Jazzmusiker aus Tirol,
Vibrafonist,

der hat mit Jack DeJohnette
und allen Großen gespielt.

Er hat Ziehharmonika
auf Festen gespielt.

Er hat einfach gesagt,
er wird Jazzmusiker.

Er war wichtig, um die Enge der
klassischen Musik zu durchbrechen.

Portrait Thomas Larcher - Ernst-Krenek-Preis der Stadt Wien 2018

Thomas Larcher zählt zu den prägnantesten Komponisten innerhalb der europäischen Musikszene. Sein umfangreiches Werk besticht durch die innovative Sprache und bewegt sich gekonnt im Spannungsfeld von experimentellen Spieltechniken und bewussten Rückgriffen auf Traditionen. Schon in seinem Frühwerk, teilweise noch von der intensiven Auseinandersetzung mit dem Klavier und dessen Klang geprägt, zeigt sich Larcher zunehmend als radikaler Grenzgänger der Stile, der bewusst neben den orthodoxen Pfaden der sog. Avantgarde wandelt.

Länge: 1 Min. 42 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Copyright: querstadt / Maximilian Brustbauer / Kulturabteilung der Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle