Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Mona Müller, wien.at-TV: "Der Schwedenplatz ist einer der meist frequentierten Orte in Wien und er hat mit Sicherheit schon bessere Zeiten erlebt. In den kommenden Jahren soll dieser Bereich von Wien erneuert werden. Derzeit läuft dazu ein Ideenfindungsprozess, an dem sich auch Sie beteiligen sollen."

Der Bereich um den Schwedenplatz ist in die Jahre gekommen und erhält in den nächsten Jahren ein neues Erscheinungsbild. Dafür ist es zunächst notwendig, herauszufinden, welche Bedürfnisse und Wünsche dieser Ort erfüllen soll.

Ursula Zappe, Stadtbaudirektion: "Ich denke jeder Wienerin, jedem Wiener ist der Schwedenplatz ein Begriff. Also ob man ihn jetzt einfach nur nutzt im Sinne von Umsteigen von U1 zu U4 oder in die Straßenbahn oder ihn einfach auch als Tor zur Stadt erlebt, im Sinne von Treffpunkt, ob man am Abend weggehen möchte, ins Theater oder sonst einen Kulturgenuss genießen möchte. Es ist einfach ein sehr kunterbunter Platz, ich möchte es so nennen."

Genau deshalb sind alle Menschen der Stadt dazu aufgerufen, ihre Ideen, Wünsche und Anregungen kund zu tun. Das kann man etwa bis 22. Juni in der sogenannten Dialogbox vor Ort tun.

Ursula Zappe, Stadtbaudirektion: "Parallel zu dieser Dialogbox hat man auch die Möglichkeit online, im Internet daran teilzunehmen und einfach seine Wünsche, Anregungen, aber natürlich in erster Linie seine Ansprüche an diesen doch recht großen und sehr unterschiedlichen Ort und Raum bekannt zu geben."

Ganz konkret geht es um den Bereich Morzinplatz über den Schwedenplatz bis hin zum Vorplatz des Hotels Capricorno.

Lisa Magdalena Hofkirchner, Architektur und Stadtgestaltung Magistratsabteilung 19: "Das heißt, der große Bereich ist unterteilt in vier Bereiche, die sich zum einen mit diesem eher ruhigen, grünen Morzinplatz beschäftigen. Mit dem quirligen - wir nennen ihn 'Schwedenplatz zentral' - mit dem Bereich 'Hotel Vorplatz' beim Hotel Capricorno und der Bereich Franz-Josefs-Kai, wo es konkret um den Verkehr und auch die Tankstelle, die Straßenbahnlinien gehen wird."

Aus den Ergebnissen des Beteiligungsverfahrens und den Ergebnissen von ExpertInnen soll noch heuer ein fertiges Leitbild dieser Zone entstehen.

Lisa Magdalena Hofkirchner, Architektur und Stadtgestaltung MA 19: "Wir haben jetzt im Juni die Phase, wo wir sammeln, was es für Ansprüche und Wünsche und Forderungen gibt. Wir werden das über den Sommer sammeln und auswerten und dann im Herbst noch einmal in die Öffentlichkeit bringen und sagen: 'Bitte, gebt uns ein Feedback. Wie würdet ihr das gewichten? Was ist aus eurer Sicht, aus Ihrer Sicht besonders wichtig davon, um es in ein Leitbild einzuarbeiten?' "

Dieses Leitbild soll dann die Grundlage für einen Gestaltungswettbewerb im kommenden Jahr sein. Daher ist die Meinung möglichst vieler Menschen von Interesse.

Ursula Zappe, Stadtbaudirektion: "Vom Kleinkind bis zur Oma sind uns natürlich alle herzlich willkommen, weil gerade da sind sehr viele unterschiedliche Wünsche an öffentliche Räume vorhanden."

Mona Müller, wien.at-TV: "Die Dialogbox finden Sie an der Ecke Schwedenplatz/Rotenturmstraße."

Neugestaltung des Schwedenplatzes

Der Schwedenplatz ist einer der meist frequentierten Orte in Wien. Nun soll er ein neues Gesicht bekommen. Bei der Neugestaltung sind alle Wienerinnen und Wiener eingeladen, ihre Ideen einzubringen.

Länge: 2 Min. 46 Sek.
Produktionsdatum: 2012
Erstausstrahlung: 15.06.2012
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle