Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Die Sport und Fun Halle in Ottakring ist diesmal der Schauplatz für ein Training der besonderen Art. Markus, der Extremsportler wird Evelyn und Jochen etwas neues zeigen. Ein Fitnesstraining, dass man in jeder Sport und Fun Halle ausführen kann.

MARKUS STEINACHER, Fitnessexperte & Extremsportler
Ja, heute werden wir uns ein bisschen um die körperliche Fitness, Grundfitness kümmern, nämlich wir machen ein paar Functional- Übungen. Functional Fitness, das ist Kräftigung und Fitnesstraining ohne Geräte, mit dem eigenen Körpergewicht, man sagt auch Body-weight Training dazu und da gibt es ein paar ganz interessante Übungen und mal schauen wie sich die beiden dabei tun.

Functional Training kann man in den Sport und Fun Hallen auf den sogenannten Fitnessplattformen absolvieren. Aber man kann eigentlich überall trainieren.

MARKUS
Also im Prinzip reicht eine Wiese, reicht eine Parkbank, reicht der Parkettboden im Wohnzimmer, da man mit dem eigenen Körpergewicht arbeitet, also mach braucht keine Geräte und das ist das tolle daran, das kann man immer und überall ausführen.


Zu Beginn ist das Aufwärmen wichtig – erst danach geht’s richtig los.

MARKUS
Ja, ich mach das fast jeden Tag immer kleine Übungen. Zum Functional Training gehören auch gewisse Dehnungsübungen, da gehören Übungen wie die Plank, wo man in einer gewissen Position verharrt.  

MARKUS
Intensität wird über die Schwerkraft und das eigene Körpergewicht gesteuert. Und warum ich das mache? Weil genau diese Übungen, gerade für den Ausdauersport, ideal sind.

Jochen und Evelyn sind Laufsportfans – Jochen nimmt sogar mehrmals pro Jahr an Triathlons teil. Aber was erwarten sich die beiden jetzt. Sie kennen Functional Training nicht.

EVELYN
Ich denke das wird verschiedene Gymnastik Übungen machen werden, die vielleicht unsere Muskulatur ein bisschen mehr ansprechen, oder mehr fordern.
OT JOCHEN
Ja, ich befürchte stark das es das ist, was ich nicht so gern mache, nämlich Body-weight Training und die Sachen und dass das eine ziemliche Plagerei für mich werden wird, aber eine tolle Alternative zum nur Laufen und nur Schwimmen und nur Radfahren darstellt.

Szenisch
„Okay, wichtig ist hier die Körperspannung. Jawohl.“

MARKUS  
Die Übungen sind alles andere als einfach, gerade wenn man es das erste Mal macht, also die sind koordinativ wirklich anstrengend, man muss mitdenken und der Körper muss sich erstmal daran gewöhnen und deshalb üben, üben, üben.

Wie war Markus mit seinen Schützlingen zufrieden?

MARKUS
Grundsätzlich bin ich aus Trainersicht mit jeder Übungsausführung zufrieden, weil kein Meister ist vom Himmel gefallen und die beiden haben das schon wirklich gut gemacht. Speziell bei ihr ist mir aufgefallen, dass sie schon koordinativ bei den Stabilisationsübungen auf der instabilen Unterlage schon gute Fähigkeiten mitbringt. Und auch der Jochen hat kräftige Beinmuskulatur und das hat man durchaus gesehen, da kann man nicht von Anfängern sprechen, die haben schon einiges drauf.

JOCHEN
Ich habe heute wieder vieles Neues erlebt, vieles schönes Neues. Spannende Dinge, wo man sagt, okay das kann man ruhig einmal einbauen. Die 20 Minuten, 25 Minuten kann man sich ruhig einmal Zeit nehmen und das auch in den Trainingsalltag mit aufnehmen.

EVELYN
Man spürt auch den Körper viel mehr, als wenn man nur Laufen geht. Man spürt wie sehr man nicht gedehnt ist, wo einem die Muskeln einfach fehlen und man ist nachher noch mehr ausgepowert habe ich das Gefühl, als wenn man Laufen geht.

MARKUS
Also die Sport und Fun Halle hier, bietet alles was man für so ein Training braucht. Man muss es nicht alleine zuhause machen, man findet hier gleichgesinnte vielleicht, mit denen man dann gemeinsam Trainieren kann.

Die Sport- und Fun-Hallen in Wien - Teil 4

In der Sport und Fun Halle in Ottakring zeigt Extremsportler Markus Steinacher ein Training auf den sogenannten Fitnessplattformen.

Länge: 4 Min. 04 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Copyright: Popup TV und Film Produktion GmbH

Aktuelle Videos

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle