Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Moderner, komfortabler, umweltfreundlicher und mit mehr Sitzplätzen präsentiert sich der neue Schnellkatamaran. Am Donnerstag, dem 9. August 2018, stellten Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und Doris Rechberg-Missbichler, die interimistische Geschäftsführerin der Wien Holding, das Projekt "Twin City Liner Neu" vor.

Peter Hanke, Wirtschaftsstadtrat: "Es ist einfach großartig, 2 EU-Städte in Europa innerhalb von 75 Minuten verbinden zu können. Und das Ganze tun wir jetzt noch einmal mit einer moderneren Infrastruktur, mit einem tollen Schiff: ökologisch, ökonomisch, optimiert. Und was ich mir erwarte: weiterhin diesen Regionsgedanken einzupflegen. Es ist nämlich schön, wenn man diese 2 EU-Hauptstädte so nebeneinander hat und wenn die Wienerinnen und Wiener hier auch in der Region aktiv unterwegs sind. Und das Ganze mit dem Erlebnis auf dem Wasser gepaart - macht schon was her."

Seit 2006 verbindet der Twin City Liner die beiden Donaumetropolen Wien und Bratislava auf dem Wasserweg. Die 2 bestehenden Schnellkatamarane werden ab 2019 ersetzt.

Doris Rechberg-Missbichler, interimistische Geschäftsführerin der Wien Holding: "Die ersten 2 Twin City Liner - die sind ja kleiner, da passen ungefähr 120 Leute drauf - die werden abgegeben und werden durch den neuen Twin City Liner, wo rund 250 Personen Platz haben, einfach ersetzt. Ist natürlich wirtschaftlicher, weil wir 1 Fahrt statt 2 Fahrten machen und natürlich auch entsprechend umweltfreundlicher."

Das neue Schiff mit 250 Sitzplätzen wird derzeit in einer britischen Werft gebaut. Ende März 2019 soll es dann in Wien eintreffen.

Twin-City-Liner Neu

Moderner, komfortabler, umweltfreundlicher und mit mehr Sitzplätzen präsentiert sich der neue Schnellkatamaran. Am Donnerstag den 9. August 2018 stellten Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und Doris Rechberg-Missbichler, die interimistische Geschäftsführerin der Wien Holding das Projekt "Twin City Liner Neu" vor.

Länge: 1 Min. 36 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Wien schafft Klarheit für Betroffene des Pflegeregressverbots. Nach dem Spruch des Verfassungsgerichtshofes, wonach das Pflegeregressverbot auch bereits rechtskräftige Entscheidungen umfasst, setzt Wien die entsprechenden Schritte. Bürgermeister Michael Ludwig und Sozialstadtrat Peter Hacker betonten am Dienstag, dem 23. Oktober 2018, bei einer Pressekonferenz, dass offene Forderungen aus Vermögen gegenstandslos sind – auch aus bereits rechtskräftigen Titeln.
Länge: 2 Min. 54 Sek.

wien.at TV Kanäle