Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

David Settelmaier, wien.at-Krankenanstaltenverbundes spielen dabei eine ganz besondere Rolle."

Sie sind das Um und Auf im Wiener Krankenanstaltenverbund. Tag und Nacht sorgen sie dafür, dass die Patienten die beste medizinische Versorgung erhalten. Genau, die Rede ist von den rund 30.000 Mitarbeitern im Spitalskonzept 2030 steckt mitten in der Umsetzung. Die Mitarbeiter des Wiener Trinkbrunnen, von denen es über 900 in der Stadt gibt. Auch aus ihnen fließt bestes Wiener Hochquellwasser."

Aus den Bergen fließt es direkt nach Wien - das Wiener Hochquellwasser. Das kühle Nass sprudelt aber nicht nur aus den Wasserhähnen, sondern auch aus den über 900 Trinkbrunnen in der Stadt.

Walter Kling, Wiener Wasserwerke (MUSA zu bieten hat."

Die Stadt Wien ist eine leidenschaftliche Kunstsammlerin. Die Bestände können im MUSA bewundert werden. Derzeit sind es die 60er Jahre, die die Herzen aller Kunstfans höher schlagen lassen.

Wolfgang Hilger, Co-Kurator "Die 60er Jahre": "Diese Ausstellung zeigt den Kunstbesitz der Stadt Wien, der sich auf die 60er Jahre bezieht und zwar ist es auch im Katalog eine Dokumentation aller Objekte und sonstiger Werke, wie "Kunst am Bau"-Arbeiten, die in den 60er Jahren von der Stadt Wien erworben, beziehungsweise in Auftrag gegeben wurden. Und das, was Sie hier in dieser Ausstellung haben, das sind so ungefähr 130 Arbeiten, ist ein winziger Ausschnitt aus weit über 3.000 Objekten, die die Stadt Wien aus dieser Zeit besitzt."

Die Ausstellung bietet einen breitgefächerten Blick auf die Wiener Kunst. Das Abstrakte, der Realismus oder der Aktionismus sind genauso vertreten wie der Phantastische Realismus.

Wolfgang Hilger, Co-Kurator "Die 60er Jahre": "Das was damals am beliebtesten war, auch von offizieller Seite am meisten gefördert wurde, das waren die Phantastischen Realisten. Wir haben natürlich hier in dieser Ausstellung eine Auswahl gezeigt, nur wir hätten die ganzen Ausstellungsräume mit Phantasten füllen können, denn das war damals, sozusagen, man kann fast sagen, die offizielle, nicht nur wienerische, sondern österreichische Staatskunst"

Das MUSA spielt in der Wiener Museumslandschaft eine wichtige Rolle. Neben den Ausstellungen können auch junge Künstler hier ihre Werke präsentieren. Kunstfans können die Werke des MUSA aber auch mit nach Hause nehmen.

Gunda Achleitner, Wien Kultur: "Wenn Sie das erste Mal kommen, nehmen Sie einen Ausweis und einen Meldezettel mit und können dann für Ihre Wohnung Bilder aussuchen. Sie zahlen 2,50 Euro im Monat pro Bild und können bis zu einem Jahr dann diese Bilder daheim behalten."

Zwischen 18. und 20. August dreht sich im MUSA übrigens alles um die literarische Kunst. Denn dann findet der Bücherflohmarkt statt.

Gunda Achleitner, Wien Kultur: "Es werden Bücher aus dem Fundus der Referate der Kulturabteilung und aus dem Fundus der Wienbibliothek gesammelt und werden hier im Museum unter den Arkaden - wenn es das Wetter jetzt zulässt - gegen eine freiwillige Spende abgegeben. Diese Spende kommt auch wieder einem guten Zweck zugute, und zwar der Lebenshilfe der Rüppgasse 9 im 2. Bezirk. Dort sind Menschen mit Behinderung tätig, die arbeiten dort und sind aber gleichzeitig künstlerisch schaffend."

Die 60er Jahre können noch bis Ende Oktober bestaunt werden. Danach folgen zwei kleinere Fotoausstellungen. Somit bietet das MUSA auch im Herbst wieder ein Kunstprogramm erster Klasse.

David Settelmaier, wien.at-Hafen Open Air über die Bühne. Dabei gibt’s Austropop vom Feinsten - und das bei freiem Eintritt.

wien.at-TV - Aktuelle Sendung vom 12. August 2011

Folgende Themen erwarten Sie in dieser Sendung. Die hohe Qualität der Gesundheitsversorgung in unserer Stadt ist nur dank bestens geschultem Personal möglich. Rund 900 Trinkbrunnen in Wien versorgen Durstige mit frischem Hochquellwasser und wir stellen Ihnen das Museum Startgalerie Artothek - kurz MUSA - vor.

Länge: 9 Min. 30 Sek.
Produktionsdatum: 2011
Erstausstrahlung: 12.08.2011
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Fest der Helfer: Die Stadt sagt Danke

"Fest der Helfer": Die Stadt sagt Danke

Egal ob große oder kleine Notfälle, Wien ist für so gut wie alle Eventualitäten bestens gerüstet. Und das liegt an der guten Zusammenarbeit der freiwilligen und beruflichen Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie vieler Magistratsabteilungen, die sich unter dem Dach der Helfer Wiens im K-Kreis zusammengeschlossen haben. Die Stadt Wien bedankt sich mit dem „Fest der Helfer“ bei den Mitarbeitern und vergibt Ehrenpreise.
Länge: 2 Min. 48 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle