Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

David Settelmaier, wien.at-Museumsschiff, das jetzt am Donauufer angedockt ist."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Bitte sehr, nach Ihnen. Kommen Sie nur. Willkommen an Bord."

Georg Widerin, wien.at-TV: "Wie sind Sie drauf gekommen, dieses Schiff hierher zu bringen? Sie sind ja echter Kapitän und Sie haben ein Nahverhältnis zur Schifffahrt und zum Wasser."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Ein anderer Kapitän hat mir halt erzählt, hat zu mir gesagt: 'Du, da unten im Donaudelta, da dümpelt ein ganz interessantes Schiff herum, und es wäre schade, wenn das verkommt. Und wenn du eh nichts zu tun hast, warum nimmst du dich dessen nicht an?' Gesagt, getan."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Hier geht es runter zum Heizkessel und zur Maschine. Eigentlich das Herz eines jeden Schiffes. Hier kommt die ganze Kraft und hier kommt die ganze Wärme raus."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Wenn Sie sich anschauen, so eine Maschine ist doch ein herrliches Stück Technik."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "In der Lotsenkabine befinden Sie sich jetzt. Hier für die Bordverpflegung, die Bordküche. Ja, Sie müssen rechnen: Es waren mehr oder weniger alles nur Eintopfgerichte, die gemacht wurden."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Hier vorne geht es zum Anker. Ein sehr wichtiges Instrument. Der Anker ist für ein Schiff das, was für ein Auto die Bremse ist."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Für Unterhaltung an Bord - bordeigene Disco."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Der Kapitän gibt hier die Kommandos an die Maschine. Steuermann beziehungsweise Lotse ist da hinten. Das ist hier der Vorläufer eines Handys. Mit dem haben wir uns mit den anderen Schiffen unterhalten, was es so Neues in den Häfen gibt. Wenn da ein Fehler in der Kommunikation ist, werde ich hier sehr nervös."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Hallo Maschine, was ist? Ich brauche mehr Dampf."

Georg Widerin, wien.at-TV: "Aye aye, Sir! Wir werden wieder Dampf geben."

Franz Scheriau, Kapitän auf der Frederic Mistral: "Hier unten befindet sich die Messe, Kapitänskabine und die Geheimkabine. Starboardside is captainside - also Steuerbordseite ist die Kabine des Kapitäns und auf der anderen Seite gegenüber lag der leitende Ingenieur, der die ganze Technik unter sich hat."

Museumsschiff am Donauufer

Wien ist eine Stadt der Museen und in ihnen gibt es viel zu entdecken. Dass man dazu nicht zwingend große Ausstellungshäuser besuchen muss, beweist das Museumsschiff, das jetzt am Donauufer angedockt ist.

Länge: 3 Min. 36 Sek.
Produktionsdatum: 2011
Erstausstrahlung: 08.07.2011
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wiental Kanal Vollausbau

Wiental Kanal Vollausbau

Wien Kanal startet ein Infrastruktur-Großprojekt, um den Wienfluss vor Verschmutzung bei starkem Regen zu schützen. Der Wiental Kanal wird entlang von sechs Bezirken unter dem Wienfluss um rund neun Kilometer vom Ernst-Arnold-Park in Margareten bis Auhof im Westen Wiens verlängert. Erreicht wird damit: Verbesserung der Wasserqualität für den Wienfluss, Entlastung für das Kanalnetz bei Starkregen und die bestehenden Kanäle können effizient und sicher saniert werden.
Länge: 2 Min. 36 Sek. | © Stadt Wien / Wien Kanal
Smart Klima City - So wird Wien bis 2040 klimaneutral

Smart Klima City - So wird Wien bis 2040 klimaneutral

Ein gutes Leben für uns alle und gleichzeitig klimaneutral - geht das überhaupt? Ja - mit der Smart Klima City Strategie! In der 2022 überarbeiteten Strategie formuliert die Stadt Wien eindeutige Ziele und Maßnahmen auf dem Weg zur CO2-Reduktion. Dieses Video stellt die 11 Themenbereiche der Strategie vor. Anhand von drei konkreten Beispielen wird außerdem deutlich, wie Wien die hohe Lebensqualität aufrecht erhalten und gleichzeitig klimaneutral werden will.
Länge: 2 Min. 50 Sek. | © Stadt Wien
Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Vorteile von Sonnenstrom-Dachgärten

Die Kombination von blühenden Dachgärten und PV-Flächen zur Erzeugung von Sonnenstrom bringt viele Vorteile: Sie verbessert das Mikroklima, erzeugt erneuerbare Energie, und gleichzeitig entsteht ein Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Natur. Dadurch kann die vorhandene Fläche mehrfach genutzt werden. Die BOKU Wien hat auf ihren Gebäuden zwei Dachterrassen mit PV-Pergola realisiert. Hubert Hasenauer, Rektor der BOKU spricht über die Vorteile.
Länge: 1 Min. 34 Sek. | © Stadt Wien Energieplanung

wien.at TV Kanäle