Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

David Settelmaier, wien.at-Wasserspielplatz beim Favoritener Wasserturm. Dort können die Kids nicht nur pritscheln und plantschen, sondern auch etwas lernen."

In Favoriten können Kinder ab sofort pritscheln und plantschen was das Zeug hält. Denn seit Kurzem gibt es auf dem Wasserspeicher am Wienerberg einen einzigartigen Wasserspielplatz.

Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt: "Wir wissen einfach, dass Kinder von Wasser magisch angezogen werden. Und hier gibt es eine Möglichkeit nach Herzenslust zu pritscheln und mit dem Wasser zu spielen. Es gibt am Schluss auch noch so eine Kinder-Waschstraße, das heißt bevor man nach Hause geht, kann man die noch ordentlich entsanden. Und der Hintergrund, der ernste, ist natürlich, dass wir ein bisschen den Weg des Wassers zeigen wollen. Es fängt dort drüben an beim Quellberg, wo die Quelle entspringt, das soll die Hochquellwasserleitung symbolisieren, hier kommt es dann an beim Behälter, wo der Wasserturm zu sehen ist und dann wird es auf die Stadt verteilt. Das heißt wir wollen auch den Weg des Wassers hier ein bisschen erklären, neben dem großen Spaßfaktor."

Auf dem Wasserspielplatz gibt es alles was das Kinderherz begehrt, darunter etwa eine Gatschzone, eine Miniausgabe des Favoritner Wasserturms und zwei Seilfähren, die über den 40 Zentimeter tiefen See fahren. Da war viel Planung notwendig.

Rainer Weisgram, Wiener Stadtgärten (MA 42): "In erster Linie ist es die technische Herausforderung gewesen, weil wir uns hier ja auf einer durchgehenden Betondecke befinden. Das heißt, hier waren einmal entsprechende Isolierungen notwendig, dann Aufbauten um entsprechend auch Seen und Baumpflanzungen hier stattfinden zu lassen. Und die Spielgeräte selbst sind dann zum großen Teil auch auf dem Reißbrett der Wiener Stadtgärten und des Architekturbüros Erlebnisökologie entstanden. Wie beispielsweise die Nachbildung des Wasserturms, die Sie hier im Hintergrund sehen. Aber auch die Bachläufe und die Quellberge sind eigentlich nichts von der Stange sondern sind wirklich am Reißbrett in der Planwerkstatt entstanden."

Im Zentrum steht natürlich der Spaß, denn so können die Kids das Wiener Wasser spielerisch schätzen lernen.

Wolfgang Zerobin, Wiener Wasser (MA 31): "Grundsätzlich geht es um eine gezielte Bewusstseinsbildung für die Jugend, für die Wienerinnen und Wiener, die ganz einfach den Umgang mit diesem kostbaren Nass spielerisch erlernen sollen."

Das Motto lautet also: Bewusst mit dem Wiener Wasser umgehen.

Wolfgang Zerobin, Wiener Wasser (MA 31): "Das 'Wasser sparen, sparen, sparen' ist völlig falsch ausgedrückt. Man muss bewusst damit umgehen und wenn man diese Sensorik in sich und das Bewusstsein entwickelt hat, dann funktioniert das alles von selber."

Und genau das sollen die Kleinen auch mit nach Hause nehmen.

Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt: "Die Kinder sind immer die besten Lehrer der Eltern. Wir haben das auch bei der Mülltrennung schon sehr erfolgreich eingesetzt. Die Kinder sagen dann den Eltern: 'Nein, du, die Dose gehört nicht da hinein.' Und ähnlich ist es dann auch beim Wasser. Also wir setzen sehr auf die Kinder als Träger von Information und eines Tages sind auch die Kinder erwachsen und werden dann umweltbewusste Erwachsene, so hoffen wir."

Neuer Wasserspielplatz in Favoriten 2011

Für Kinder hat das Wasser eine fast magische Anziehungskraft. Nirgendwo sonst in Wien zeigt sich das mehr als am Wasserspielplatz beim Favoritener Wasserturm. Dort können die Kids nicht nur pritscheln und plantschen, sondern auch etwas lernen.

Länge: 3 Min. 22 Sek.
Produktionsdatum: 2011
Erstausstrahlung: 24.06.2011
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle