Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

David Settelmaier, wien.at-Geriatriekonzept gerüstet, bei dem neue moderne Pflegewohnhäuser entstehen sollen. Ein solches hat jetzt in Meidling seine Pforten geöffnet."

Das neue Pflegewohnheim Meidling ist ein Wohnbau der besonderen Art. Denn hier erhalten mehr als 250 Bewohner neben modernen Räumen auch die beste medizinische Versorgung.

Christa Wutschitz, Pflegewohnhaus Meidling: "Erstens einmal ist es eine Pflegeanstalt für chronisch Kranke. Das heißt, hier wohnen Menschen, die auch chronische Erkrankungen haben, die immer wieder medizinische Betreuung benötigen und auch Therapien. Neben der hochwertigen Pflege bekommen sie sozusagen Medizin und Therapie täglich angeboten."

Sonja Wehsely, Gesundheits- und Sozialstadträtin: "Wir haben hier nur mehr Ein- und Zwei-Bett-Zimmer, alle Zimmer mit Loggien oder Balkonen ausgestattet und die perfekte pflegerische und ärztliche Betreuung ist genauso geblieben, wie sie früher war."

Die besonderen Bedürfnisse der Bewohner stehen dabei ganz im Vordergrund. Deshalb hat die Stadt auch Mittel der Wohnbauförderung für das Projekt locker gemacht.

Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat: "Das ist auch der Grund, wieso wir als Wohnbauressort hier im Geriatriezentrum im Kabelwerk ein Drittel der Gesamtkosten, in etwa 9,5 Millionen Euro, übernommen haben. Denn es soll keine Wohnungen von der Stange geben sondern den Bedürfnissen entsprechenden Wohnraum."

Insgesamt gibt es in dem Haus 256 Betten und genauso viele Betreuer. Unter ihnen befinden sich Ärzte, die rund um die Uhr vor Ort sind, und Therapeuten, die sich werktags um Patienten kümmern.

Christa Wutschitz, Pflegewohnhaus Meidling: "Das ist der große Unterschied zu den meisten Pflegewohnhäusern der alten Generation, sag ich jetzt einmal. Es gibt selten Medizin und Therapie so rund um die Uhr wie hier."

Die alten Häuser werden im Rahmen des städtischen Geriatriekonzepts Schritt für Schritt durch neue ersetzt. Für Bürgermeister Michael Häupl war das ein notwendiger Schritt.

Michael Häupl, Wiener Bürgermeister: "Vor etwa sieben, acht Jahren, war zu sehen, dass die Geriatriezentren, die Pflegeheime, die Altenheime - wie man früher gesagt hat - einfach nicht zeitgemäß sind. Wir haben uns damals entschlossen das zu ändern, neue, kleinere, bevölkerungsnähere Geriatriezentren zu schaffen und die großen, riesigen Burgen - wenn man so sagen kann - aufzulösen."

Sonja Wehsely, Gesundheits- und Sozialstadträtin: "Meidling ist das zweite, das nach der Leopoldstadt hier in Betrieb geht. In einem ganz neuen Stadtteil, wo es einfach auch wichtig ist, dass bei neuen Stadtteilen und das ist das Kabelwerk, die Kinder dabei sind, aber natürlich auch die alten Leute dabei sind. Weil das Altwerden gehört zum Leben und muss ein Teil des Lebens sein."

Neues Pflegewohnhaus in Meidling eröffnet

Die Gesellschaft wird immer älter und da steigt auch der Pflegebedarf. Die Stadt Wien hat sich dafür mit dem Geratriekonzept gerüstet, bei dem neue moderne Pflegewohnhäuser entstehen sollen. Ein solches hat jetzt in Meidling seine Pforten geöffnet.

Länge: 2 Min. 36 Sek.
Produktionsdatum: 2011
Erstausstrahlung: 10.06.2011
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle