Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Hugo Portisch, einer der größten österreichischen Journalisten, Kommentator des Weltgeschehens, vielfach ausgezeichneter Publizist und Autor wurde am 12. April 2018 zum Ehrenbürger der Stadt Wien ernannt. Im feierlichen Rahmen im Rathaus übergab Bürgermeister Michael Häupl Ehrenzeichen und Urkunde.

Michael Häupl, Bürgermeister: "Er ist wahrscheinlich einer der prominentesten zeitgenössischen Bürger der Stadt, der unendlich viel auch für diese Stadt gemacht hat und daher, ja - es war hoch an der Zeit."

Hugo Portisch selbst zeigte sich überrascht und bescheiden.

Hugo Portisch, Ehrenbürger der Stadt Wien: "Ich habe nie gerechnet damit, ich habe es auch nie gewollt. Es ist eine besondere Ehre, weil sie mich zum Ehrenbürger einer Stadt macht, die ich heiß liebe, in der ich de facto mein ganzes Leben aufgewachsen bin und in die ich meine ganze Arbeit auch investiert habe und es ist für mich eine unfassbare Ehre."

Kulturstadtrat Mailath-Pokorny sieht in Hugo Portisch einen der wichtigsten Chronisten der Zeitgeschichte.

Andreas Mailath-Pokorny, Kulturstadtrat: "Der Hugo Portisch ist als Journalist und Aufklärer, der ja über viele Jahrzehnte den Menschen die komplexe Welt, zwar zusammengeführt und vereinfacht erklärt hat, aber nie die Fakten verlassen hat und das ist vielleicht heute seltener als es damals war. Deshalb ist er, glaube ich, für die Kultur einer Stadt und eines Landes unendlich wichtig."

Der Titel Ehrenbürger von Wien ist die höchste Auszeichnung der Stadt und wird nur sehr selektiv verliehen.

Hugo Portisch ist Ehrenbürger der Stadt Wien

Hugo Portisch, Journalist und Autor, wurde am 12. April 2018 zum Ehrenbürger der Stadt Wien ernannt. Im feierlichen Rahmen im Rathaus übergab Bürgermeister Michael Häupl Ehrenzeichen und Urkunde.

Länge: 1 Min. 37 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Pflegeregressverbot: Wien schafft Klarheit für Betroffene

Wien schafft Klarheit für Betroffene des Pflegeregressverbots. Nach dem Spruch des Verfassungsgerichtshofes, wonach das Pflegeregressverbot auch bereits rechtskräftige Entscheidungen umfasst, setzt Wien die entsprechenden Schritte. Bürgermeister Michael Ludwig und Sozialstadtrat Peter Hacker betonten am Dienstag, dem 23. Oktober 2018, bei einer Pressekonferenz, dass offene Forderungen aus Vermögen gegenstandslos sind – auch aus bereits rechtskräftigen Titeln.
Länge: 2 Min. 54 Sek.

wien.at TV Kanäle