Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

In der Krankenanstalt Rudolfstiftung wurde ein neues hochmodernes Brustgesundheitszentrum eröffnet und wir sind für sie dabei gewesen."

Die Rudolfsstiftung besitzt seit neuestem ein sogenanntes Brustgesundheitszentrum. Ein ganzheitlich multidisziplinärer Ansatz garantiert hier den Patientinnen und Patienten bestmögliche Behandlung.

Rudolf Roka, Brustgesundheitszentrum Rudolfstiftung: "Das Besondere an diesem Zentrum ist, dass es interdisziplinär geführt wird. Durch drei chirurgische Disziplinen, nämlich durch die Chirurgie, die Gynäkologie und die plastische Chirurgie."

Ernst Schenk, Krankenanstalt Rudolfstiftung: "Dieses Zentrum bedeutet für die Patienten, dass sie sich nicht nur aussuchen können, wer ihr Erstkontakt ist - sei es in Hinsicht einer Gynäkologie, einer plastischen Chirurgie oder einer Chirurgie - sondern es bedeutet auch die Möglichkeit, von vornherein viele Abteilungen, viele Fachgruppen mit einzubeziehen."

Durch eine Zertifizierung ist gewährleistet, dass der medizinische Standard gleichbleibend hoch ist.

Sonja Wehsely, Gesundheits- und Sozialstadträtin: "Das ist so wie ein Gütesiegel. Ein Gütesiegel, das hier den höchsten Qualitätsstandards entspricht, zum Beispiel auch eine ausreichende Anzahl an Brustoperationen und -untersuchungen stattfindet."

Rudolf Roka, Brustgesundheitszentrum Rudolfstiftung: "Die Zertifizierung bedeutet, dass hier Qualität auf höchstem Niveau betrieben wird. Es hat sich ja in den letzten Jahrzehnten gezeigt, dass das Brustkarzinom der Frau etwas ganz Besonderes ist, das enormes Wissen voraussetzt und nicht nur das, sondern auch eine enorme Sensibilität in psychischer Hinsicht, in sozialer Hinsicht und in vielen anderen Belangen. Und dass diese Kriterien nur interdisziplinär erbracht werden können."

Jedes Jahr erkranken in Österreich an die 4.800 Frauen an Brustkrebs. Die Heilungschancen sind durch Früherkennung und bessere Therapiemöglichkeiten in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Rudolf Roka, Brustgesundheitszentrum Rudolfstiftung: "Der derzeit sichtbare, enorme Fortschritt ist der, dass bei 80 Prozent der Patientinnen die Brust erhalten werden kann. Dass es auch Möglichkeiten gibt, die Brust wieder aufzubauen - das heißt, die ganze Kosmetik wiederherzustellen. Und dass man heute in den Frühformen des Karzinoms mit einer Heilungsrate von 90 Prozent und mehr zur rechnen hat. Das sind die sichtbaren Zeichen und es wird wahrscheinlich auch noch besser werden."

Ein derartiges Zentrum ist eine erste Hinentwicklung in Richtung des neuen Wiener Spitalskonzepts 2030.

Sonja Wehsely, Gesundheits- und Sozialstadträtin: "Die Schwerpunkte des neuen Spitalskonzepts 2030 sind: weniger Häuser, aber mehr Qualität. Mehr Qualität durch genau das, was zum Beispiel hier stattfindet. Nämlich durch Qualitätssicherung, durch Zentrumsbildung, durch Standardisierung und durch die Messung der Ergebnisse, die wir erbringen, damit die Patientinnen und Patienten nicht nur glauben, sondern auch wissen, dass wir das beste Gesundheitssystem der Welt haben."

Neues Brustgesundheitszentrum in der Rudolfstiftung

In der Krankenanstalt Rudolfstiftung wurde ein neues hochmodernes Brustgesundheitszentrum eröffnet und wir sind für sie dabei gewesen.

Länge: 2 Min. 40 Sek.
Produktionsdatum: 2011
Erstausstrahlung: 01.04.2011
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Wien ist Weltmeister bei der Daseinsvorsorge

Im Bereich der Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung, der Gesundheits- und soziale Dienstleistungen und des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, kurzum der Daseinsvorsorge, ist Wien ein internationaler Vorreiter. Das zeigt eine neue, am Donnerstag, dem 25. April 2019 präsentierten Studie "Rekommunalisierung in Europa – Fakten, Motive, Beispiele", die das Büro für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung (ÖGPP) erstellte.
Länge: 2 Min. 03 Sek. | © Stadt Wien/W24

wien.at TV Kanäle