Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Schraube 14

Reparieren statt wegwerfen

Sepp Eisenriegler, Leiter R.U.S.Z: "Willkommen im R.U.S.Z. Wir sind das größte, unabhängige Reparaturunternehmen für Elektro- und Elektronikgeräte in Österreich."

Reparieren von Kleingeräten ist teuer

Ab ins Reparatur-Café Schraube 14

Sepp Eisenriegler, Leiter R.U.S.Z: "Oft sind es nur Kleinigkeiten, Kabelbruch oder der Hauptschalter ist defekt und das lässt sich relativ einfach reparieren, wenn man löten kann zum Beispiel. Oft ist nicht einmal das notwendig und man kann ein Gerät selber wieder reparieren und hat dann seine Freude dran."

Kurzlebige Produkte länger nutzen

Ein wichtiger Beitrag gegen Elektroschrott

Sepp Eisenriegler, Leiter R.U.S.Z: "Solange wir Ressourcen verschwenden, um immer kurzlebigere Produkte daraus zu produzieren, solange läuft etwas falsch. Wir haben nur diesen einen Planeten und jedes Volksschulkind versteht: Auf einem endlichen Planeten kann man nicht unendlich wachsen."

Selber reparieren bei Schraube 14

Das Reparieren von Kleingeräten ist teuer. Wer das selber machen will, kann das im Reparatur-Café Schraube 14 lernen.

Länge: 1 Min. 13 Sek.
Produktionsdatum: 2018
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle