Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Mit Hightech-Puppe Frühchen Paul Leben retten

Jens-Christian Schwindt, Neonatologe und CEO von SimCharacters:
"Jedes zehnte Neugeborene ist ein Frühgeborenes. Und Frühgeborene machen damit den größten Anteil an der Säuglingssterblichkeit weltweit aus.

Paul ist ein Frühgeborenen-Simulator. Er entspricht einem Frühgeborenen der 27. Schwangerschaftswoche, ist vollgestopft mit Elektronik und wurde für das Training von medizinischen Teams entwickelt.

Die Versorgung eines Frühgeborenen ist hochkomplex. Sie ist zeitkritisch und damit höchst anspruchsvoll. Deshalb trainieren wir die Versorgung dieser Kinder im medizinischen Team an einem Simulator.  

Das gesamte Spektrum frühgeborenen-spezifischer Pathologien lässt sich mit Paul trainieren.

Im Vordergrund stehen bei Frühgeborenen vor allem die Atemproblematik, aber auch Kreislaufproblematiken oder schwere Infektionen des Darmes und damit als Konsequenz operative Maßnahmen lassen sich mit Paul trainieren.

Zunächst ist Paul als universitäres Projekt an der MedUni Wien entstanden. 2012 haben wir dann SimCharacters gegründet. Die gesamte Entwicklung von Paul hat in Wien stattgefunden und nun auch die gesamte Produktion. Also Wien ist für uns der perfekte Entwicklungsstandort."

Mit Hightech-Puppe Frühchen Paul Leben retten

Mit der Hightech-Puppe Paul können medizinische Teams die Versorgung eines Frühgeborenen üben. Frühchen Paul wurde in Wien entwickelt und produziert.

Länge: 1 Min. 17 Sek.
Produktionsdatum: 2017
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Das Krankenhaus Nord befindet sich auf der Zielgeraden

Das Krankenhaus Nord befindet sich auf der Zielgeraden

Im 21. Wiener Bezirk Floridsdorf entsteht das Krankenhaus der Zukunft - das Krankenhaus Nord. Auf 111.000 Quadratmetern Grundstücksfläche werden etwa 2.500 Menschen arbeiten und jährlich 250.000 Ambulanzbesuche erwartet. Das Krankenhaus Nord verfügt über 16 OP-Säle und eine modernste Herzchirurgie. In ausschließlich 1- und 2-Bettzimmern, alle mit Blick Richtung Park, können 785 stationäre Patientinnen und Patienten aufgenommen werden. 22.000 Quadratmeter Dachgärten und 47.000 Quadratmeter Parkfläche sollen die Menschen auch im Krankenhaus durchatmen lassen. Im Jahr 2018, wenn das Haus baulich weitgehend fertiggestellt ist, starten die Behördenbegehungen sowie die technischen und medizinischen Probebetriebe.
Länge: 2 Min. 07 Sek. | © Stadt Wien

wien.at TV Kanäle