Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Texteinblendungen:

Sauberer Strom für 130 Haushalte

Läuft seit Juni im Vollbetrieb

23 Umdrehungen pro Minute leisten 100 kW

Ideal bei geringen Höhenunterschieden

Kooperationsprojekt der MA 45 und Wien Energie

Gefördert von EFRE, OeMAG und BMVIT

90 wartungsarme Jahre Lebensdauer

Automatisiert und fernüberwacht

Franz Unger, Betriebsleiter MA 45 – Wiener Gewässer: "Die Vorteile dieses Kraftwerks sind, dass diese Anlage vollkommen unterirdisch läuft. Die Wasserkraftschnecke nutzt die Abtriebskraft des Wassers in der Schnecke und leitet die Umdrehungsimpulse weiter zu einem Generator und erzeugt somit Wechselstrom.

Dieses Potenzial wurde bisher ungenutzt über die Wehranlage abgeleitet. Und dieses Wasser wird jetzt von der Wasserkraftschnecke genutzt.

Dieses Projekt ist entstanden durch eine Kooperation mit der Wien Energie und durch drei Fördergeber. Das sind der Europäische Fonds für regionale Entwicklung, die OeMAG und das BMVIT.

Die Kraftwerksanlage hat eine Lebensdauer von etwa 90 Jahren, ist sehr wartungsarm und ist vollautomatisiert."

Kleinwasserkraftwerk

Bei der Donauinsel befindet sich ein Kleinwasserkraftwerk. Es versorgt rund 130 Haushalte mit Strom. Wir haben einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Länge: 1 Min. 01 Sek.
Produktionsdatum: 2017
Erstausstrahlung: 19.07.2017
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle