Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Minopolis - Die Stadt der Kinder

Eine Nachwuchstalenteschmiede für künftige MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung? Nein, nicht ganz, aber die Möglichkeit in die Welt der Erwachsenen hineinzuschnuppern bietet Europas erste Kinderstadt an der Reichsbrücke in Wien: "Minopolis - Die Stadt der Kinder".
Mädchen und Buben im Alter zwischen vier und 12 Jahren können hier ihre Traumberufe in Rollenspielen lernen. Mit von der Partie sind die Magistratsabteilungen 68 - Feuerwehr und Katastrophenschutz, 48 - Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark und 30 - Wien Kanal.
In kindergerechter Weise wird hier das echte Leben dargestellt. Für Kinder wird es auch leichter nachvollziehbar, was Mama und Papa so machen, wenn sie zur Arbeit gehen. Die Kleinen erleben wie es so ist, wenn man als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann einen Einsatz hat. Sie haben Gelegenheit selbst zu testen, was die Kollegen der Müllabfuhr zu leisten haben und sehen, welchen Weg der Müll nimmt, den sie zu Hause in den Kübel werfen. Die jungen Interimskollegen der MA 30 erkennen bald, dass die Arbeit im Kanal kein Honiglecken ist.

Minopolis - Die Stadt der Kinder

Minopolis ist die Stadt der Kinder. Hier können die kleinsten in die verschiedensten Berufe hinein schnuppern.

Länge: 1 Min. 59 Sek.
Produktionsdatum: 2006
Copyright: Stadt Wien

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle