Ihre aktuelle Position:
  1. wien.at
  2. Video

Mitschrift

Wenn die Entsorgung gut funktioniert, wird der Müll für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt schnell einmal unsichtbar. Aber gedankenloses Wegwerfen gehört schon länger der Vergangenheit an.

Johanna Leutgöb, die umweltberatung, Bereich Ressourcen und Abfall: "Früher war es so, dass Leute geantwortet haben auf die Frage 'Was tun Sie für den Umweltschutz?' 'Ich trenne meinen Müll.' Jetzt beginnen viel mehr Leute wieder darüber nachzudenken. Was kauf ich eigentlich ein? Was brauche ich wirklich? Wie hängt das zusammen mit dem Ressourcenverbrauch, der ja tendenziell stark steigend ist, obwohl die Ressourcen immer knapper werden."

Das Bewusstsein hat sich verändert. Der ökologische Fußabdruck ist aber immer noch zu groß.

Johanna Leutgöb, die umweltberatung, Bereich Ressourcen und Abfall: "Alle Abfälle, die ich von Haus aus vermeiden kann, die brauch ich auch nicht recyceln. Da fallen schon von Haus aus weniger Umweltbelastungen an."

Der eigene Lebensstil ist Ausgangspunkt.

Johanna Leutgöb, die umweltberatung, Bereich Ressourcen und Abfall: "Gerade zum Punkt verantwortungsvoll zu konsumieren. Da tut sich gerade sehr viel, das spüren wir sehr stark. Es gibt in Wien und eigentlich global sehr viele Initiativen, die sich mit Ressourcenschonung beschäftigen. Wir haben Reparaturinitiativen, wir haben Food Groups, die abfallarm einkaufen. Sharing-Initiativen, dass die Leute einfach Dinge teilen miteinander."

Eine wachsende Stadt muss hier Innovation fördern und mit den Wirtschaftsbetrieben kooperieren.

Johanna Leutgöb, die umweltberatung, Bereich Ressourcen und Abfall: "Es gibt ja derzeit viele Start-ups, die sich sehr verantwortungsvoll mit dem Ressourcenthema beschäftigen und da auch neue Geschäftsideen entwickeln. Also anhand dieser Betriebe sieht man ja auch, was für ein enormes kreatives Potenzial da ist. Und aus wie vielen Materialien man eigentlich noch supertolle Produkte herstellen kann."

Irgendwann wandert aber alles in den Mist und dann gilt es:

Johanna Leutgöb, die umweltberatung, Bereich Ressourcen und Abfall: "Die Abfälle, die wir nicht vermeiden können, wirklich noch bestmöglich weiterzunutzen."

Ein strategisches Ziel der Wiener Umweltpolitik ist deshalb die Vorbereitung zur Wiederverwendung.

Johanna Leutgöb, die umweltberatung, Bereich Ressourcen und Abfall: "Dass die gesammelten Abfälle so aufbereitet werden, dass sie gut verwertbar sind, dass man sie dann auch an die Industrie übergeben kann."

Fazit bleibt: Wer Abfall vermeidet, investiert langfristig in Lebensqualität.

Kein Dreck!

Umweltschutz besteht nicht nur aus Mülltrennung. Wer nachhaltig den ökologischen Fußabdruck verbessern will, sollte sich bereits vor dem Konsum Gedanken über die Vermeidung von Müll machen.

Länge: 2 Min. 31 Sek.
Produktionsdatum: 2016
Erstausstrahlung: 29.07.2016
Copyright: Stadt Wien/Bohmann Verlag

Aktuelle Videos

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien bekommt einen neuen Fernbus-Terminal

Wien ist eines der beliebtesten Tourimusziele Europas. Die Stadt investiert deshalb laufend in den Ausbau der Infrastruktur, um die Anreise zu erleichtern. Weil auch das Reisen mit internationalen Fernbussen an Popularität zunimmt, baut die Stadt nun in der Leopoldstadt einen modernen zentralen Fernbus-Terminal . Details präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig, Stadtrat Peter Hanke und Vizebürgermeisterin Maria Vassilkaou am 6. März 2019.
Länge: 2 Min. 18 Sek. | © Stadt Wien
Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Eine Million Euro für Lkw-Abbiegeassistenten

Die Stadt Wien hat auf die jüngsten Verkehrsunfälle reagiert und stattet ihren gesamten Lkw-Fuhrpark mit Abbiegeassistenten aus. Nun fordert sie, dass die gesamte Transportbranche nachzieht. Voraussetzung dafür ist eine bundesweite Regelung und Finanzierung. Die Stadt will den Bund dabei mit einer Mio. Euro unterstützen. Das kündigten Vizebügermeisterin Maria Vassilakou, Finanzstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck am 18. Februar 2019 an.
Länge: 2 Min. 22 Sek.

wien.at TV Kanäle